Israelkritiker Bullshit-Bingo

Endlich gibt es das ultimative Israelkritik Bullshit-Bingo.

Halten Sie sich die Karte bei der Zeitungslektüre zur Nahost-Berichterstattung, bei der Tagesschau oder bei Online-Debatten bereit.
Spielregeln: Wenn Sie eine der Formulierungen lesen oder hören, kreuzen Sie das entsprechende Feld an. Sobald eine Reihe, eine Spalte oder eine Diagonale vollständig ist, stehen Sie auf und rufen laut «BULLSHIT». [PDF: Israelkritiker Bullshit-Bingo

Bullshitbingo_Antisemiten_1

 

 

17 Gedanken zu “Israelkritiker Bullshit-Bingo

  1. Pingback: Der krankhaft besessene pro-falastinische Israelhasser, Herr Ruedi Bosshart in der NZZ-Online 5.6.2016 | no hope for traitors

  2. Pingback: Die Lügenbarone der NZZ | rememberamalek

  3. Mit diesem Kommentar hat sich ein krankhafter Wichtigtuer, Herr Ruedi Bosshart, Chef- und Lieblingskommentator der NZZ geoutet. Der langjährige Aktivist und Propagandist für die falastinische Sache ist nicht nur krankhaft besessen gegen Judentum und gegen Israel. Er hasst Israel und das Judentum, er versteckt es schlau hinter „philosemitischem“ Getue.

    Das ist sein Kommentar in der NZZ:
    „Die Selbstdelegitimisierung Israel’s schreitet voran. Für mich nicht nachvollziehbar, wieso Netanyahu sich dieses „Setting“ zulegt – dies vor allem im Kontext zu der kommenden Nahostfriedenskonferenz in Paris und der realistischen Möglichkeit, dass diese zu einer UNO Resolution führen kann, und darüber hinaus, ein Ausbleiben des obligaten U.S. Veto nicht auszuschliessen ist. Nicht nachvollziehbar auch deshalb, weil Blair mit Unterstützung von Kerry und Sissi, den Opportunisten Herzog in die Regierung bringen wollte um als Image – Hausierer losgeschickt zu werden.

    Zu den ethischen Säuberungenplänen von Lieberman ist mir keine im „Linke“ bekannt, die diesen eklatanten Rassismus unterstützt – wobei ich eingestehe, dass ich lediglich Meretz als „Links“ erachte – Labour hingegen als die verlogene Version von Likud und co.

    Die neuste Meldung, eben gesehen, besagt, dass Bennet, Netanyahu erpresst:“LIVE UPDATES Bennett Tells PM: Share More Intel With Ministers or We’ll Block Lieberman Deal“ read more: http://www.haaretz.com/israel-…”

    http://www.nzz.ch/international/nahost-und-afrika/lieberman-ante-portas-die-stunde-der-ultranationalisten-ld.84072

    Herr Bosshart muss ein sagenhaftes Database mit Informationen über Israel und das Judentum besitzen, oder er hat Zugang zu einem professionellen Database. Damit kann er jede, auch nachweislich korrekte, Information widerlegen.

    Der zweite Chefkommentator, auch ein Liebling der NZZ-Zensoren, ist ein Kommentator, der sich feige hinter dem Decknamen „Rik Ner“ versteckt. Seine wichtigste Informationsquelle (wahrscheinlich neben den „Protokollen“) ist die erzantisemitische Webseite RTDeutsch aus Russland. Auch er ist ein perfider Israel- und Judenhasser. Beide verbreiten wann und wo möglich ihr anti-israelisches und anti-jüdisches Gift in der NZZ und geilen sich gegenseitig mit Upvotes auf. Ich bin der Meinung, mit Zustimmung der NZZ und dem Israelkorrespondenten, Herrn Ulrich Schmid. Herr Schmid ist wohl stolz darauf, dass er in der NZZ über ein Israel- und Judenreferat verfügt.

    Dies sind meine persönlichen Meinungen aufgrund von bisherigen Erfahrungen mit der NZZ und Kommentatoren.

    Bingo!

  4. Also, für mich persönlich ist ganz klar, wer sich nicht zu Israel bekennen möchte, ist auch kein Israelfreund. Kritik hin oder her. Ich liebe Israel weil ich Jesus Christus liebe. Er hat mir diese Liebe ins Herz gepflanzt.

  5. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

  6. Wenn man den Schwierigkeitsgrad leicht erhöhen will, kann man ja noch „Wir sind doch nur Goi in euren Augen“ und „Lest doch mal euren Talmud“ dazu nehmen ^^

    • Nach meiner Meinung ist konstruktive und aufrechte Kritik sogar erwünscht. Die zerstörerische „Kritik“ von altbekannten und bekennenden Juden- und Israelhassern nicht. Deren Kritik taugt nur dazu, um Israel das Judentum zu verleumden. Zudem wird sie gebetsmühlenartig wiederholt. Wirklich immer wieder derselbe Quatsch, den diese Leute selber nicht glauben.

      Ich erkenne, ob sich hinter Israel-Kritik Antisemitismus versteckt. Auch weiss ich aus Erfahrung, dass diese „Kritiker“ Israel nicht kennen.

      Der Jüdische Staat Israel hat bis heute praktisch alle militärischen Auseinandersetzungen gewonnen. Den PR-Krieg haben bis jetzt die islamisch-arabische Propagandamaschine gewonnen.

      • Und WER bitte entscheidet, welche Kritik aufrecht ist? Was ist das für eine Kritik, die erst die Kritik des Kritisierten durchlaufen muss? Etwas heuchlerisch, nicht wahr? Geben Sie bitte mal ein Beispiel berechtigter Kritik.
        Ist eine Kritik überspannt („derselbe Quatsch“) warum diese ebenfalls „gebetsmühligen“, hysterische Reaktionen?
        Mmn, sind Zionisten die Kehrseite der gleichen Münze auf deren anderen Seite sich die Antisemiten befinden.
        Nette Grüße

          • Hat man statt Antworten oder Argumente nur Herablassung, sollte man sich und der Tastatur vielleicht eine Ruhepause gönnen.

        • Prüfen Sie sich doch einfach selber: Kritisieren Sie andere Länder auch im selben Masse wie Israel, dann ist es berechtigte Kritik. Kritisieren Sie für etwas nur Israel, dann ist es Doppelmoral und damit ein Hinweis auf Antisemitismus. Relativ einfach – oder?

          • 1.) Ein abstraktes Gebilde wie ein „Land“ lässt sich nicht (mit Vernunft) kritisieren, sondern nur die Handlungen von Menschen.
            2.) Das Thema hier ist Israel. Woher wollen Sie wissen, welche „Länder“ ich außerdem kritisiere?
            3.) Wenn ich China wegen Tibet kritisiere, dann ist das was? „Antisinoismus“?
            Auch relativ einfach – oder?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s