Offener Brief an Jürgen Todenhöfer

image Von Charlotte Knobloch

Sehr geehrter Herr Todenhöfer,

Ihre jüngsten Auslassungen auf Facebook verfassten Sie unter der Überschrift „Fassungslos in Gaza“. Ihr heutiger Auftritt im ARD-Morgenmagazin [1]  macht mich fassungslos in Deutschland. Mir ist unbegreiflich, wie verantwortungsvolle und seriöse Medien Ihnen ein Forum bieten können, um Ihre Anschauungen zu verbreiten, die offensichtlich jeden Bezug zur Realität verloren haben.

Sie sind in einer Weise voreingenommen und beseelt von islamistischem Gedankengut, dass ich mir ernsthaft Sorgen um Ihren Gemütszustand mache. Es ist erschreckend, wie ein einst vernünftiger und kluger Intellektueller unseres Landes, der von christlich-jüdischen Werten geprägt war, derart den Boden unter den Füßen verlieren kann.

image

Noch erschreckender ist es jedoch, dass Sie Ihre verschobene Wahrnehmung und Ihre bizarre Sicht der Dinge ungebremst der Öffentlichkeit als absolute Wahrheit verkaufen dürfen. Hier müssten eigentlich sorgfältige Journalistenkollegen Sie vor sich selbst – aber auch Ihre Zuhörer und Leser – vor Ihren Vorstellungen beschützen.

Nach Ihrem Auftritt im ARD-moma erinnerte ich mich an Ihre Fotomontage auf Facebook, in der Sie unseren Bundespräsidenten als „Gotteskrieger“ darstellten. Zu Recht hieß es, Sie hätten jegliche Bodenhaftung verloren, seien arrogant und herablassend, völlig abgedreht und orientierungslos und heischten verzweifelt nach Aufmerksamkeit. Goldrichtig analysierte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Ihnen seien die Argumente ausgegangen. Als „politischen Geisterfahrer“ identifizierte Sie Agrarminister Christian Schmidt und Außenpolitikexperte Karl-Georg Wellmann riet Ihnen, sich in fachärztliche Behandlung zu begeben.

Sie zogen es vor, sich nach Gaza zu begeben. Freilich nicht wie Ihre Kolleginnen und Kollegen auf offiziellem Wege, sondern wie gewohnt heroisch durch einen Tunnel. So konnten Sie, wie Sie im Interview anmerkten, die Zerstörung einer Sauna in Aschkelon zwar nicht verhindern, aber immerhin konnten Sie exklusive, von dem Hass auf Israel inspirierte Erkenntnisse gewinnen, mit denen Sie jetzt das deutsche Publikum versorgen.

Begeistert werden Ihre Aussagen und Beiträge bereits im Internet unter anderen auch von Rechtsextremen, Linksradikalen und natürlich Islamisten geliked und geteilt. Glückwunsch Herr Todenhöfer, Ihr Ego erhält einen angemessenen Resonanzboden, auf den Sie hoffentlich stolz sind.

Gefangen in irrwitziger Naivität, die an freiwillige Gehirnwäsche erinnert, fallen Sie der terroristischen Propaganda anheim. Ihre so gewonnenen Erkenntnisse vermischen Sie geschickt und trickreich mit aktuellen Nachrichten. Der unbedarfte Leser und Zuhörer kann auf diese Weise kaum noch zwischen todenhöferischer und tatsächlicher Realität unterscheiden.

Nur in Nebensätzen bedauern Sie halbherzig den „Islamischen Jihad“, um diesen sodann durch die „David gegen Goliath“-Situation zu erklären. Ihr Goliath ist selbstverständlich Israel – ein Land mit der Flächengröße von Hessen – und nicht etwa dessen vereinte arabische Nachbarschaft, die seit 1948 von der Auslöschung des verhassten jüdischen Schandflecks phantasiert.

Kein Wort von Ihnen darüber, dass gegen die drei mutmaßlichen Mörder des 16-jährigen Palästinensers Mohammed Abu Chedair in Israel Anklage erhoben wurde. Zu Recht werden die Täter rechtsstaatlich verfolgt und bestraft. Auf der anderen Seite feiern palästinensische Fanatiker jeden toten Juden, verehren und feiern ihre Selbstmordattentäter als Märtyrer.

Sie verschweigen, dass Israel, die einzige freiheitliche Demokratie in der Region, akribisch darauf achtet, dass jeder Angriff juristisch auf die Vereinbarkeit mit internationalem Recht überprüft ist. Auch warnt die Armee die palästinensische Zivilbevölkerung rechtzeitig, um sich in Sicherheit zu bringen. Demgegenüber verschanzt sich die Hamas mit ihren Waffen- und Raketenlagern in Wohnhäusern und Moscheen. Kaltherzig und unmenschlich missbrauchen sie die zivile Bevölkerung, die eigenen Kinder und Frauen als menschliche Schutzschilde. Während Israels Armee die palästinensische Bevölkerung vor jedem Angriff warnt, um zivile Opfer zu vermeiden, nötigt die Hamas palästinensische Familien dazu, sich auf ihren Häusern um die Abschussrampen zu scharen.

Wie jeder vernünftig denkende und fühlende Mensch bedaure auch ich von ganzem Herzen die vielen unschuldigen Opfer dieser schrecklichen Konfrontation. Aber bitte leugnen Sie doch nicht, dass ursächlich die Hamas die Schuld daran trägt. Die Unmenschlichkeit der Hamas ist die einzige Maßlosigkeit, die ich in diesem furchtbaren Konflikt erkennen kann. Seit jeher ist den Terroristen die Vernichtung Israels mehr wert als die Herstellung guter Lebensbedingungen für die Palästinenser. Alles Geld, alle Kraft wird in den Kampf gegen Israel gebündelt, nicht in den Frieden, nicht in ein gutes Leben. Die Hamas provoziert den Krieg ganz bewusst. Sie setzen den Beschuss fort und ignorieren die verhandelten Waffenruhen, um Israel zur Reaktion zu zwingen.

Die Hamas hat den Krieg der Bilder perfektioniert. Sie sind der Hamas aufs Glatteis gefolgt und haben den Terroristen quasi als embedded Journalist gedient und dazu beigetragen, dass deren zynische Strategie aufgegangen ist. Herzlichen Glückwunsch, Herr Todenhöfer.

Israel, das von solchen traurigen Bildern delegitimiert werden soll, will diesen krieg nicht. Aber Israel muss seine Bevölkerung schützen. Israel kann sich den Beschuss nicht gefallen lassen. Jede andere souveräne Demokratie dieser Welt müsste in dieser Weise handeln. Doch nur Israel ist mit dieser singulären geopolitischen Situation konfrontiert. Andere Staaten müssen jene Fragen nicht beantworten, wie sie die Administration um Ministerpräsident Netanjahu und das israelische Militär beantworten müssen.

Das Schicksal der Israelis blenden Sie gekonnt aus. Dabei wünschen sich die Menschen in Israel seit 65 Jahren nichts sehnlicher als Frieden. Sie leiden unter der dauerhaften existenziellen Bedrohung aus der arabischen Welt. Die Familien im Süden des Landes, die Tag und Nacht unter dem Raketenhagel aus dem Gazastreifen leiden, verbringen auch in diesem Jahr ihre Sommerferien in Schutzräumen und sehen kaum Tageslicht. Inzwischen sind auch die Bewohner der Großstädte im Zentrum in Reichweite der terroristischen Bomben.

Es ist traurig, dass Sie den umfassenden Blick scheuen und das Leid der israelischen Kinder konsequent ausblenden. Mir ist unerklärlich, wie Sie es als Journalist mit Ihrer Pflicht zu Sorgfalt, Seriosität und Objektivität vereinen können, unerwähnt zu lassen, wie viele Menschen seit Jahrzehnten von den dramatischen physischen und psychischen Folgen der terroristischen Angriffe gequält werden.

Alle Menschen sind für Sie gleich? So schreiben Sie. Sind Sie sicher? Ist es nicht vielmehr so, dass in Ihrer Darstellung die palästinensischen Toten und Verletzten etwas gleicher sind? Wer Ihre unerträglichen und selbstbeweihräuchernden Betulichkeiten von „David gegen Goliath“ ließt, bekommt einen ganz anderen Eindruck.

Was Netanjahu will, glauben Sie ganz genau zu wissen und Sie versorgen auch Ihre Leser und Zuhörer mit diesen wohl telepathisch gewonnenen Erkenntnissen. Ob die Hamas Frieden will, da sind Sie noch nicht sicher, stellen sich dieser Frage aber „ernsthaft“, wie Sie beteuern. Vielleicht hilft Ihnen bei Ihren Überlegungen die Lektüre der Charta der Hamas. Darin lehnt die Terrororganisation die Existenz des Staates Israel ab und ruft zur Zerstörung des jüdischen Staates auf. Sie fordert dazu auf, Juden zu töten und erklärt, dass kein arabisches Land, kein palästinensischer Führer und keine Organisation mit Israel verhandeln können. Weiterhin besteht sie darauf, dass jede Friedensinitiative im Widerspruch zu den Prinzipien der Satzung steht und dass die einzige Lösung der Jihad ist.

Ihrer selektiven Wahrnehmung entgehen diese nützlichen Informationen leider. In der Folge versäumen Sie es sträflich, Ihrem Publikum den Gesamtkontext der aktuellen Geschehnisse zu vermitteln.

Der Konflikt dient nicht nur dem Mullah-Regime im Iran, das die Hamas mit Waffen und Geld versorgt, als wichtige Front. Zugleich erproben die Islamisten, die in Gestalt von Boko Haram in Nigeria und als ISIS im Irak grauenvolles Leid über die Menschen bringen, im Gazastreifen den Terrorstaat als Modell für den Nahen und Mittleren Osten. Ziel ist der Triumph des islamistischen Terrors in der gesamten Region. Damit ist das jetzige Vorgehen der Hamas in all seiner Perfidie und seinem Größenwahn nur zu verstehen, wer sich die gesamte, Unheil verheißende Denkwelt des arabischen Extremismus vor Augen führt.
Auch in Europa rufen die Jihadisten immer lauter zum Kampf gegen die freie Welt und zur Ermordung von Juden auf – und immer mehr Menschen sind gewillt diesem Ruf zu folgen und sich in Terrorcamps für diesen Kampf ausbilden zu lassen.

Wir erleben dieser Tage, dass jüdische Menschen und Einrichtungen in ganz Europa Opfer von Hass und Gewalt werden. Und das in einem Ausmaß, wie ich es mir in meinen schlimmsten Alpträumen nicht hätte ausmalen können.

Islamisten, Rechtsextreme und radikale Linke vereinen sich auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner und demonstrieren gegen Israel. Ihre Slogans aber haben mit Israel oft gar nichts mehr zu tun. Es entlädt sich blanker Antisemitismus. Verbaler Judenhass, der so brutal und kaltherzig artikuliert wird, dass gewaltsame Übergriffe, wie sie etwa in Frankreich zuletzt schon geschahen, auch in Deutschland drohen.

Antisemitische Aufmärsche, beschmierte Synagogen, geschändete jüdische Friedhöfe und verängstigte jüdische Menschen, die ihre Heimat und ihre Gesellschaften nicht mehr wiedererkennen – ist das das Europa der Zukunft? Ist das die Welt, die Sie sich wünschen? Oder warum schüren Sie mit Ihrer Polemik derartige Denkmuster? Warum machen Sie sich anschlussfähig für hasserfüllte Ideologen?

Es ist traurig, dass das israelische Leid in Ihrer Weltanschauung keinen Platz hat. Es ist traurig, dass die Sorgen der jüdischen Menschen darin missachtet werden. Doch am traurigsten ist es, dass Sie seitens der Medien ein Forum erhalten um Ihre unsäglichen, weinerlich dargebotenen Thesen zu verbreiten.

Vielleicht wünschen Sie sich wie die Islamisten eine Welt ohne Israel. Ich wünsche mir eine Welt mit Israel und ich kann nur hoffen, dass sich die Mehrheit der freiheitlich-demokratisch gesinnten Menschen hinter diesem Wunsch vereint und nicht hinter der mörderischen Ideologie der Jihadisten, die Ihnen offenbar in den Kopf gestiegen sind.

Ich kann Ihnen nur raten, genau nachzudenken, wer die Freiheit beschützt, die Ihnen die Möglichkeit gibt, Ihre Profilneurose auf medialer Plattform auszuleben und wer eben jene Freiheit mit allen Mitteln zerstören will.

Mit freundlichen Grüßen
Charlotte Knobloch

[1] 

Advertisements

79 Gedanken zu “Offener Brief an Jürgen Todenhöfer

  1. Ich bin überrascht, wie klar Todenhöfer in seinem Buch „Inside IS“ selten objektiv Stellung bezieht, bei weitem nicht pro-islamistisch. Er nennt Mord einfach Mord und ist nicht bereit zwischen Kriegführung und Terrorismus zu unterscheiden, weil es dasselbe bedeutet. „Krieg ist der Terror der Reichen, Terror ist der Krieg der armen.“ – ohne das eine oder andere zu legitimieren. Was er auch immer früher gedacht und gesagt haben mag, für solche Positionen kann man heute dankbar sein. Schon klar, dass eine Frau Knobloch aus ihrer Perspektive nicht sehen KANN, was Israel mit Apartheid zu tun hat, warum die israelischen Falken ihre Gegner nach Kräften radikalisieren, weil sie sie brauchen. Und dass wer dies ausspricht damit kein Fan der Gegenseite oder gar Antisemit ist.*

    Übrigens: Wenn man sich das Bild von den Spielzeugen in hoher Auflösung anschaut, wird sichtbar, dass die Sachen durchaus nicht neu und sauber sind. Der Puppe rechts quillt die Watte aus dem inneren, das Buch links hat einen abgerissenen Deckel. Die Inszenierung ist unglücklich, aber hätten Sie lieber Bilder der Menschen, die in dem Haus waren? Wer es nötig hat, so diffamierend und hasserfüllt zu schreiben, setzt sich nicht gerade ins Recht.

    *Zur Erinnerung: Auch Palästinenser sind Semiten

  2. Chapeau, Frau Knobloch! Klare Worte zur rechten Zeit, nicht nur an den adressierten Herrn, sondern auch an eine für seine Art der Propaganda leider sehr empfängliche Deutsche Öffentlichkeit.

  3. Also, auch wenn ich Charlotte Knobloch in einigen Punkten Recht gebe: 1. Warum muss man in Deutschland Israel-Politik machen? 2. Christlich-jüdische Werte? Jüdisch wäre, kleinen wehrlosen Kindern Körperteile abzuschneiden und an ihren blutigen Penissen zu lutschen, christlich wäre, auch noch ein zweites Kind dafür zu opfern. Wir sind in erster Linie eins: DEUTSCH! Deutschland ist weder christlich, noch jüdisch, beides sind religiöse Minderheiten. Wir sind jedoch ein Land der Aufklärung und der Wissenschaft – und wenn wir von Werten sprechen dann sind das weder christliche, noch jüdische Werte, sondern MENSCHLICHE Werte. Menschliche Werte haben wir nicht wegen, sondern trotz des Christentums, besonders Frau Knobloch sollte froh über die Entmachtung der Christen sein, denn vor nicht einmal 100 Jahren wurde gerade mal das Wahlrecht für Frauen eingeführt – unter heftigen Widerstand der Christen.

    Wir sind vielleicht germanisch-deutsch. Der germanische Geist ist der Geist der Freiheit!

  4. Sehr geehrte Frau Knobloch

    Herr T. hat doch tatsaechlich mein u.a. Schreiben ganz schnell von seiner facebook Seite geloescht….

    Nochmals liebe Gruesse aus Tel Aviv

  5. Sehr geehrte Frau Knobloch,

    habe dies soeben auf Herrn T. facebook Seite gepostet – mal sehen ob es stehen bleibt ….. ich danke Ihnen und gruesse aus Tel Aviv.

    Sehr geehrter Herr Todenhoefer,

    wenn in Israel 1650 Tote und in Gaza 60 Tote waeren und nicht umgekehrt – was dann ? hm ….oder wenn auf beiden Seiten Gleichstand waere – was dann ???

    Sie sind sich bewusst, dass Israel an jedem einzelnen Tag der vergangenen 26 Tage innerhalb von einigen Stunden Gaza dem Erdboden haette gleich machen koennen – das wissen Sie, ja ? …und warum hat Israel dies nicht getan, Herr Todenhoefer ? …wenn Israel doch Gaza waffentechnisch so hoch ueberlegen ist…. ??

    Zum Thema“ Wer ist Antisemit und wer ist Anti-Israel …. das ist ganz einfach festzustellen….
    Zur Zeit werden taeglich in Syrien, Irak und Lybien Hunderte und Tausende Muslime und Christen abgeschlachtet. Zeigen Sie mir die Seiten auf denen Sie, Herr Todenhoefer, sich so energisch fuer diese Laender engagieren wie fuer Gaza – gibt es nicht, Sie engagieren sich nicht fuer die Tausende von Muslimen oder Christen die taeglich in diesen Laendern abgeschlachtet werden ….. Herr Todenhoefer, Sie haben kein Interesse an den schrecklichen Verbrechen an Christen oder Muslimen in diesen Laendern, keinerlei Interesse dass ISIS alle Maedchen ab 11 Jahren beschneiden will, Sie hacken nur auf Israel herum, ich weiss nun was Sie sind…. wie ich schon sagte, es ist ganz einfach festzustellen…..nur ein paar Seiten ….ueber Syrien, ueber den Irak ….. ueber Beschneidungen an Maedchen und Frauen …..

    Weiterhin unterstuetzen Sie eine Terrorbewegung namens Hamas, die in Gaza die ihr anvertrauten Buerger unterdrueckt, missbraucht, ermordet. Die Menschen in Gaza haben von Europa und den USA in den vergangenen Jahren Milliarden und Milliarden von Euro erhalten um Schulen und Krankenhaeuser zu bauen, Ausbildungen zu ermoeglichen, Gesundheit, Wohlstand und Zufriedenheit in diesen Teil des Landes zu bringen. Viele Gelder, viel Beton und viel Eisen waren dafuer bestimmt, Haeuser, Krankenstationen, Geschaefte und Bueros zu bauen – aber Hamas hat es vorgezogen den Grossteil dieser Resourcen dafuer zu verwenden, unterirdische Tunnel zu bauen, die ihren Traum wahrmachen sollten : Israel ausrotten – dafuer leben sie und deswegen bestehlen und betruegen sie ihr hilfloses und bedauernswertes Volk. Protest seitens des palaestinensischens Volkes wird nicht geduldet, Protest wird per Mord an den eigenen Buergern erstickt. Israel hat vor 9 Jahren dem palaestinensischen Volk ein Stueck Boden uebergeben – als Beginn zur 2-Laender Loesung – und Hamas hat seinem Volk alles weggenommen, eine Zukunft, ein schoenes Leben innerhalb der Familie, Wohlstand – Hamas hat kein Interesse am Wohlergehen seines Volkes, Hamas will nur eines – Israel ausloeschen…. es ist ja inzwischen wohlbekannt, dass muslimische Laaender wie Aegypten und Saudi Arabien, Jordanien und Syrien Hamas-feindlich sind und Israel unterstuetzen – wie kommt das ? wie ist es moeglich, dass arabische Laender sich auf die Seite Israel’s stellen ….?

    Israel hat auch Dreck am Stecken – aber Israel wird NIE ein ganzes Volk ausrotten wollen – siehe meine Frage oben – und es sind leider inzwischen ca. 800 Zivilisten auf Gaza Seite (ca weitere 800 sind Hamas Mitglieder) – aber es koennten auch 1,6 Millionen sein – wenn Israel es denn so gewollt haette…. Hamas wuerde gesamt Israel sofort ausrotten wenn sie koennten, Israel versucht die Terrororganisation Hamas auszuschalten, aber sicherlich nicht das palaestinensische Volk – das ist der Unterschied zwischen Hamas und Israel ….

    • Sehr geehrter Herr Londer,

      Wie Sie es in Ihrem letzten Abschnitt sagten „Israel hat auch Dreck am Stecken“. Es ist erstens ein Wunder, dass Sie das zugeben, denn sonst tut das niemand der „Israel-Versteher“ und zweitens haben Sie genau das charakterisiert, was ich und alle anderen Israel-Kritiker sagen wollen. Nicht mehr und nicht weniger. Allerdings verstehe ich nicht, worauf Sie auf die ersten Fragen die Sie an Herrn Todenhöfer stellen, hinauswollen, denn dann wäre Herr Todenhöfer in Israel und würde dort seine Dokumentation über die Kriegsopfer machen und die Hamas würde genau das tun, was Sie jetzt machen- Auf Herrn Todenhöfer herum hacken und ihm unterstellen er wäre „naiv“ und „einseitig“. Nun ja Sie unterstellen ihm, er würde nur auf Israel herum hacken, aber nicht auf die anderen Konflikte auf dieser Welt und insbesondere in dieser Gegend, im Nahen Osten, hinweisen. Nun gut, das stimmt. Aber das tun Sie auch nicht. Stattdessen kritisieren Sie die Kritik an die israelische Regierung, anstatt auf diese menschenunwürdigen Konflikte hinzuweisen und diese zu kritisieren. Und Herrn Todenhöfer hat nicht die Hamas unterstützt, sondern die Palästinensische Bevölkerung. Die Palästinensische Bevölkerung /= Hamas !!!! VERSTEHT DAS DOCH ENDLICH MAL !!!!!! Wenn ich in einem Krieg die ungleiche Opferanzahl kritisiere oder ich mich um die Bevölkerung beider Kriegsparteien Sorgen mache, dann bedeutet das nicht, dass ich mich mit dem Handeln der Regierung beider Konfliktparteien verbunden fühle.

      Bitte hören Sie endlich auf, Menschen, die die israelische Regierung als Antisemiten oder Angehörige der Hamas zu bezeichnen und zu kritisieren. DAS FÜHRT ZU NICHTS !!!!! Gehen Sie lieber gegen echte Antisemiten vor, die JUDEN und nicht die israelische Bevölkerung auslöschen wollen !!!!

      P.S. Würde Israel wirklich einen langfristigen Frieden mit der Hamas haben wollen, dann würden Sie einen wirklich fairen Vertrag vorlegen, auf den beide Seiten Zugeständnisse machen müssten, aber auch Respekt voreinander erhalten würden. Aber Netanjahu will dies nicht, da er gegen einen palästinensischen Staat ist, das ist doch der eigentliche Skandal, denn durch seine (kindische) Meinung, ist er, genau wie die Hamas, für alle Kriegsopfer verantwortlich und damit ein Massenmörder !!!!

      Mit freundlichen Grüßen,

      Daniel Schneider

      • Hamas ist kein Partner fuer Israel. Eine Terror-Organisation, die keinen Respekt fuer ihre eigene Leute hat, kann unmoeglich mit Israel Frieden schliessen. Fuer Israel, die Israeli, die Juden ist das Leben heilig. Fuer den Hamas, fuer den Islam ist der Tot heilig. Wenn Europa und die restliche Welt diesen Unterschied verstehen werden – vor weiteren September 11, etc. – koennen wir wieder miteinander sprechen.

        • Gut vllt. haben Sie Recht. Die Hamas ist kein Partner für Israel. Aber dann sollte Israel mithilfe der palästinensischen Bevölkerung die Hamas verjagen und ihnen eine Verfassung sowie eine richtige Regierung geben, natürlich international beobachtet, damit es keine Marionettenregierung wird. Diese Regierung muss sich dann wirklich für ihre Bevölkerung einsetzen, anders als zum Beispiel hier in Deutschland 😉 So und jetzt hören Sie auf den Islam zu deskriditieren mit ihren falschen Behauptungen. Ich persönlich hasse Religionen, denn die Menschen, die die Macht innerhalb der Religionen besitzen missbrauchen Sie aufs Letzte. Sie verführen die Menschen mit Angstvorstellungen vor einer übernatürlichen Gestalt, die menschlicher nicht sein kann und die sie bestraft wenn sie nicht gehorchen, wodurch die Menschen alles Glauben und Tun was Ihnen gesagt wird, wie Gehirnwäsche. Wenn jemand so dumm ist und an so etwas glaubt, meinetwegen. Aber hören Sie auf ihre Religion als die bessere darzustellen und über eine andere Religion zu hetzen. Ich habe ganz bewusst den allgemeinen Begriff „Religion“ benutzt und nicht die Begriffe „Judentum“, „Islam“, „Christentum“ oder „Hinduismus“, etc., denn meiner Meinung ist jede dieser genannten Religionen gleich schwachsinnig und diese Diskreditierung von der einen gegenüber der anderen, ist schon seit der Gründung dieser Vereine Gang und Gebe ist und nach min. 2000 Jahren sollte endlich mal Schluss sein, denn wir sind keine Kindergartenkinder !

          Mit freundlichen Grüßen,

          Daniel Schneider

        • @ Daniel Schneider,
          was immer Sie von Religionen halten mögen: Der Islam ist keine. Er ist eine menschenverachtende Ideologie mit einer Art Gottverbrämung. Eine solche „Religion“ wäre der Sozialismus (jedweder Form) auch, wenn der Marx in seinen Erleuchtungen irgendwas von Gott gefaselt hätte.

          Nun zum Islam, bzw. Koran: Auch wenn Sie es möglicherweise nicht verstehen oder nachvollziehen können/wollen: Jedes Wort, jede Silbe, was dort zu lesen steht, ist „Gottes“ Wort und Befehl für die „Gläubigen“ Dem ist blind zu folgen. Zweifel und Skepsis ist nicht erlaubt; bedeutet Abfall vom Glauben. Jene, die befolgen, was im Koran steht, nennt man hier „Islamisten“. Jeder Moslem (egal in welchem Zustand er sich heute befindet) hat/entdeckt – wenn er fromm wird – die gleiche Pflicht, das gleiche Potential und handelt entsprechend. Ein Moslem, welcher dies gegenüber Außenstehenden leugnet, erfüllt lediglich eine im Koran niedergelegte Pflicht und Gebot.

          Diese Grundkenntnis ist für das Überleben als Atheist und auch als Christ (auch andere Religionen) für die nahe Zukunft in Europa lebenswichtig.

        • @Nicole: So wie Herr Theißen es gesagt hat, sehe ich es zu Hundert Prozent genau so. Und deswegen sollte Israel neue Optionen in Erwägung ziehen und den Palästinensern ein Mitspracherecht geben um die Hamas zu stürzen und dies macht Israel defacto derzeit nicht. Da liegt mein Problem mit der israelischen Regierung.

          @Quer: Also mit ihren ersten beiden Sätzen haben sie vollkommen Recht und muss Ihnen dennoch sagen, dass das wohl oder übel auf alle Religionen zutrifft, nicht nur auf den Islam. Der Islam ist doch nur eine Mischung aus dem Christentum und dem Judentum, wobei auch lokale Traditionen der eroberten Stämme mit eingeflossen sind. Dies war aber bei den Juden mit der Eroberung Jerusalems und der anderen Städte genau so, wie auch bei der Entstehung des Christentums, in dem einfach fremde Symbole oder Geschichten reinkopiert wurden. Ich meine schauen Sie doch einfach mal 600 Jahre zurück ? Wer regierte da bzw. welche Institution hatte dort defacto die wahre Macht ? Das Christentum bzw. die Würdenträger oder auch die Vertreter Gottes auf Erden, die sich wie Weltliche Herrscher aufgeführt haben und ihre Macht glänzlich missbraucht haben. Das zeigt doch, dass das Christentum eben nicht anders ist als der Islam. Es sind Relgionen und wie Sie richtig gesagt haben. Sie sind Menschenverachtend, denn es wurden in der gesamten Weltgeschichte, abgesehen im 20.Jahrhundert, in der es eine ganze Menschenmordende Industrie (ich meine damit nicht nur den Nationalsozialismus, sondern auch die Weltkriege und Politischen Systeme) gab, nur im Namen Gottes und der Religion getötet, da auch die Monarchen sich als Gottes Diener sahen. Religion ist wie die Büchse der Pandora, all das Übel kam daher, aber auch etwas gutes. Mönche, Kreuzritterorden wie das Rote Kreut, die Malteser oder die Johanniter haben sich für die Hilfe von Menschen aller Konfessionen verschrieben.

        • „Das zeigt doch, dass das Christentum eben nicht anders ist als der Islam.“

          Das zeigt es eben nicht. Was immer auch Menschen tun, oder unterlassen: Es muß objektiv geprüft werden, ob sie dies in Befolgung ihrer Religion tun, oder eben nicht.
          Was der Koran befiehlt, steht klar zu lesen.

          Wo im Christentum (NT) steht geschrieben, man hätte (Menschen) auszurotten, totzuschlagen, zu hassen, zu erniedrigen, zu versklaven, usw.?? Ist es nicht vielmehr Liebe, Nächstenliebe, Achtung des Lebens?

          Sind die 10 Gebote (AT) der Juden und Christen dem Islam etwa adäquat, oder eher das glatte Gegenteil davon??

          Was auch immer Christen und Juden an bösen Taten vorzuwerfen ist: Sie handeln dort immer gegen ihre Religion. Mit anderen Worten: Sie sündigen. Welche so im Islam handeln, erfreuen (angeblich) Gott. Ein kleiner Unterschied, wie ich meine.

        • Nun gut da haben Sie Recht, aber es gab ja im Mittelalter und auch weit darüber hinaus bis zur Zeit der Aufklärung Konzile über die korrekte Interpretation von dem Neuen Testament und dort wurden alle Mittel, die die Päpste anwandten, legitimiert und zwar von Theologen und Universitätsprofessoren, sowie von Kardinälen, Bischöfen und einfachen Priestern. Und damit meine ich eben die Mittel, die eigentlich im Grunde gegen die Grundsätze des Christentums widersprechen. Im Nachhinein, 300-1000 Jahre später darüber zu reden und zu sagen, dass wäre alles falsch und nicht legitim gewesen, ist einfach. Aber zu der Zeit war es vollkommen unmöglich und wurde mit dem Leben bezahlt. Und da liegt mein Problem. Die Menschen maßen sich an, Gott zu spielen und darüber zu entscheiden wer leben darf und wer nicht. Und all die Menschen, die nicht meiner Meinung sind werden umgebracht. Und das ist das einzige, ungeschriebene Gesetz der Religion auf das man kommt wenn man in der Weltgeschichte von Ereignnis zu Ereignis springt und versucht die Gemeinsamkeiten zu finden. Das steht nirgendswo geschrieben und war von den Autoren dieser Bücher möglicherweise auch nicht beabsichtigt, aber das ist einfach das Ergebnis der Religion. Und was ich beim Islam noch sagen wollte. Sie müssen sich in die Zeit zurückversetzen, in der das Buch geschrieben wurde. Als der Islam irgendwann im 7. Jahrhundert rauskam und Mohammed darüber „predigte“ oder auch warb, war die Welt chaotischer, es gab bereits einen Machtkampf der Religionen der monotheisitischen gegenüber den Polytheistischen Religionen und diese bekämpften sich auch gegenseitig. Das hatte alles nichts mehr mit Religion zu tun, sondern es wurden einfach Kollektive gebildet, ähnlich dem eines Staates, die sich dann bekämpften. Und als der Islam verbreitet war, war es alltäglich und auch normal Menschen zu töten, anders als heutzutage. Es gab keine Strafverfolgung da die Obrigkeit sich abwechselte beim Regieren. Denn es gab zu der Zeit, ich blicke gerade auf das Gebiet, in dem sich der Islam verbreitete, keinen zentralistisch-regierten Staat der über alle Menschen wachte und sie kontrollierte, sondern jeder der konnte, hat versucht seine Macht zu vergrößern und auszuüben. Und in dieser Zeit kam ein Mann und schrieb Gesetze nieder um das Chaos zu beenden und seine Macht auszubauen. Erst friedlich und dann mit Gewalt. Und im Koran bezog er sich einfach auf die lokalen Religionen und Ländereien, die er versuchte zu erobern und was er durch den Koran legitimieren wollte und da wäre er ja schön doof gewesen, hätte er nach Frieden gepredigt, aber genau das Gegenteil getan. So aber die Zeit ist nun vorbei, wir leben in einer ganz anderen Epoche mit anderen Technologien und einem ganz anderen Weltbild. Von daher sind die archaischen Bücher nicht mehr zu gebrauchen als als Toilettenpapier um seinen Hintern abzuwischen. Deswegen haben Sie ja zum Teil Recht, wenn Sie sagen, dass der Islam Krieg predigt und alle Ungläubigen töten will usw. Aber das liegt einzig allein daran, dass sich das Buch auf eine ganz andere Zeit beruht und die Menschen sich endlich davon lösen sollten und sich weiterentwickeln sollten.

          Kurz noch: Im Unterschied dazu entstand das Christentum bspw. in und um Israel zu der Zeit, in dem die Römer herrschten, bei denen vieles höher entwickelt war. Und dort haben die Menschen eben nach Frieden und Ordnung gesucht und pazifistisch gedacht, nachdem sie den ganzen Krieg überdüßig waren. Beim Judentum dagegen hat sich einfach eine gemeinsame Kultur gebildet, die sich eine Rechtsordnung gaben und so friedlich zusammenleben konnten.

          Mit freundlichen Grüßen,

          Daniel Schneider

        • „….dass sich das Buch auf eine ganz andere Zeit beruht und die Menschen sich endlich davon lösen sollten und sich weiterentwickeln sollten.“

          Das Herr Schneider, ist nun ein ganz frommer Wunsch, der leider nicht in Erfüllung gehen kann und wird. Versuche gab es mehrere. Sie endeten immer tödlich. Das geniale oder teuflische an diesem Werk ist, daß es als das ewige, unveränderbare Wort „Gottes“ ist, welches weder Zweifel noch Interpretation zuläßt. Das sagen jedenfalls die Islamgelehrten vor Ort. Das Ding ist absolut wörtlich zu nehmen in der Form eines unabänderlichen Befehls.

          Insoweit ist nicht die Masse der „Gläubigen“ relevant, sondern die wahren Exekutoren des Textes. Sie gab es zu allen Zeiten des Islam. Man nennt sie heute „Islamisten“. Sie sind der Feind jeder Zivilisation jenseits von Mohammed um 650 n.Chr. Auch heute in Nah-Ost, in Afrika und in (demnächst erst richtig) Europa.

          Enttäuscht? Sie sollten sich lieber auf die (kommende) Realität einstellen, falls Sie die Absicht haben die 40’er Jahre zu er- bzw. zu überleben.

        • Ja natürlich ist das ein „frommer“ Wunsch. Eigentlich sollte sich jeder Mensch so etwas wünschen, stattdessen kloppen sie sich, ob Israel oder Palästina richtig ist oder Jude oder Moslem.

          „Das geniale oder teuflische an diesem Werk ist, daß es als das ewige, unveränderbare Wort “Gottes” ist, welches weder Zweifel noch Interpretation zuläßt. “

          Ja genau da liegt das Problem und da will ich ansetzen und den Menschen durch Vernunft und Bildung erklären, dass es einfach nur eine Lüge ist und es dumm ist so etwas zu glauben.

          Und nein es ist nicht nur beim Islam so. Die Christen bzw. die westliche Welt, angeführt von den USA, verhalten sich mindestens genau so schlimm wie die „Islamisten“. Nur so etwas wird geheim gehalten. Was war das noch für ein Aufruhr vor 4-6 Jahren als Wikileaks alle geheimen Dokumente über die Kriegsverletzungen der USA veröffentlicht hat. Jetzt kann sich niemand mehr daran erinnern. Verstehen Sie was ich meine ?

          „Insoweit ist nicht die Masse der “Gläubigen” relevant, sondern die wahren Exekutoren des Textes. “

          Ja genau, das bedeutet, also dass die Christen oder besser gesagt die Menschen, die sich Christen nennen, genau so Morde im Namen ihre Gottes begehen wie die Islamisten. Also demzufolge sind sie keinen Deut besser !

          Und bitte hören Sie auf so pessimistisch zu sein und vorallendingen Hassreden gegen die Islamisten zu führen, wenn schon dann an alle religiösen Menschen aus allen Konfessionen 😉

          Mit freundlichen Grüßen,

          Daniel Schneider

  6. Leider werde ich nicht mit sehr geehrter frau knobloch anfangen. Denn an ihren Äusserungen und ihren hasserfüllten Gedankengut sehe ich nichts ehrenhaftes. .

    Es wundert mich überhaupt nicht, dass d. Beitrag v. H. Todenhöfer sie so sehr gestört vielleicht auch „verstört“ hat. Denn es gibt verwunderlicherweise auch Journalisten wie H. Todenhöfer die nicht einseitig berichten. Der Sache objektiver ran gehen. Menschlicher. Und nicht wie sie und all d. Journalisten und Medien die so verdreht berichten als würden um einen Orden ihrer Regierung lächzen.

    Israel ist vielleicht nur so groß wie Hessen, dass aber hat nichts zu bedeuten. Meistens ist es nicht d. Grösse die was ausmacht. Sondern d. Inhalt. Wenn dies nicht so wäre, müsste Afrika jetzt eine Weltmacht sein. Wen möchten sie eigentlich blenden??

    Haben sie vielleicht daran gedacht, dass d. Israelische Regierung die drei judischen jugendlichen selbst entführt und hingerichtet haben könnte um einen für ihnen „plausiblen“ Grund zu finden um die Menschen dort anzugreifen?? Obwohl ich hätte es beinahe vergessen. d. Israelische Regierung darf ja alles erdenkliche tun. Dafur braucht es keinen Grund. Oder doch?? Denn die Menschen sind nicht mehr so naiv wie sie es sich wünschen.. Lange können sie sich nicht mehr als Opfer dastellen. Das kauft man ihnen auch nicht mehr ab.

    Das was den juden durch die damals christliche Welt angetan wurde, wird durch ihre Regierung den Menschen in Gaza angetan. Nur die Wege und die Methode ist anders. Aber der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel..

    • „Könnte, wollte, hätte.“

      Ein gut gemeinter Rat für den Verschwörungstheoretiker über mir:
      Wirre Thesen/Anschuldigungen bitte belegen ansonsten sind sie irrelevant. Danke.

  7. Pingback: Anonymous

  8. Sehr geehrte Frau Knoblauch,

    ich danke Ihnen für diesen mutigen Schritt. Es wurde Zeit, dass auf verschiedenen Kanälen mehr über die Realität gesprochen wird. Und ich habe die Vermutung, dass dieser großartige Schritt so langsam Früchte trägt. Zumindest sind die ersten Medien detaillierter in ihrer Berichterstattung geworden und die oft geschriebenen antijüdischen Allgemeinplätze werden nun öffentlich in der Community angeprangert.

    Sich dadurch mit den aggressiven und beleidigenden Äußerungen mehr als je beschäftigen zu müssen, ist sicherlich keine einfache Aufgabe. Auch dafür danke ich Ihnen.

    Vielen Dank!

  9. Das liest sich wie ein ganzer Haufen an einem Strang. Mein Respekt das hat bestimmt echt viel Kraft gekostet alles auf einmal raus zu lassen .

  10. Frau Knobloch,

    ich bin grade etwas verwirrt, was bestimmte Passagen Ihres Textes angeht. Daher gehe ich nun auf einige näher ein:

    „und nicht etwa dessen vereinte arabische Nachbarschaft, die seit 1948 von der Auslöschung des verhassten jüdischen Schandflecks phantasiert.“

    komisch ich dachte es waren DEUTSCHE CHRISTEN, die versucht hatten die Juden auszulöschen und mehr als 6 Millionen Menschen umgebracht haben. aber ich denke es ist immer einfacher den islam für alles Böse in dieser Welt verantwortlich zu machen, die werden momentan sowieso von alles gehasst. Denn diese verteidigen nur ein Fleckchen land, dass ihnen gewaltsam weggenommen worden ist. aber die Verteidigung des Landes und des volkes der palestinaenser ist natürlich nicht legitim. das ist natürlich objektiv und ohne jegliche Partei zu ergreifen.

    „Sie leiden unter der dauerhaften existenziellen Bedrohung aus der arabischen Welt“

    siehe oben, es war die existenzielle Bedrohung der christen aus der westlichen welt! gerne dazu auch in die vielen Bücher Museen etc reinschauen, unter dem Stichwort holocaust.

    „Wir erleben dieser Tage, dass jüdische Menschen und Einrichtungen in ganz Europa Opfer von Hass und Gewalt werden. Und das in einem Ausmaß, wie ich es mir in meinen schlimmsten Alpträumen nicht hätte ausmalen können.“

    ein schlimmeres ausmaß als vor dem 2. Weltkrieg?! ich finde Sie verharmlosen die Deutsch-Juedische Geschichte sehr!!! ich finde es anmassend zu behaupten, dieses wäre schlimmer als in ihren schlimmsten Alpträumen. einfach nochmal Dokumentationen und bilder diesbezüglich anschauen.

    finden sie es normal, dass sich israelis den gaza Beschuss mit einer tüte chips in der hand grölend feiernd uebr den Tod von menschen ergötzt?! ich finde ich das widerlich!!! aber von solchem verhalten auch bei ihnen kein wort in ihrem text. das heisst so objektiv ist dieser auch nicht, sondern ziemlich parteiisch.

    ihr ganzer text strotzt nur so von islamhass, natürlich hat keiner das leid der Juden vergessen. (im Gegensatz zu Ihnen offensichtlich, wenn sie meinen es wäre heutzutage das schlimmste was ihnen je passiert ist)
    das erklärt oder rechtfertigt noch lange nicht, das leid das den Palästinensern zugefügt wird. vielleicht sollte man endlich aufhören immer die religion hinter allem zu sehen, sondern nur auf die menschen schauen.

    wir Atheisten haben noch nie jemanden aufgrund seiner Religionszugehörigkeit umgebracht gehasst etc.
    daher kann ich nur allen wärmstens empfehlen erst ein mensch zu sein und die religion für sich zu behalten. denn diese hat Jahrhunderte lang nur schmerz und leid über die Menschheit gebracht.

    • „……vielleicht sollte man endlich aufhören immer die religion hinter allem zu sehen…“

      Solcherart Bedenken ist ein einsamer Gipfel gediegener Naivität. Es ist natürlich unbequem und mühsam die sog. „Charta“ der Hamas zu lesen und gar zur Kenntnis zu nehmen. Fazit Ihrer Rede: Der Islam hat mit dem Islam nix, aber auch garnix zu tun. Muß man erst mal darauf kommen…

  11. Todenhöfer hat sich über alle Maßen verdient gemacht. Er (und viele Helfer deutscher Journaille) hat den offenen Antisemitismus in Deutschland salonfähig gemacht und sich dabei als Förderer des Islam in seinem grundsätzlich angelegten und verlangtem (!) Judenhass auf das Allerbeste bei diesem Allah und seinen Anhängern empfohlen. Ihm ist es mitzuverdanken, daß Moslems auf deutschen Straßen dem Anliegen ihrer „Religion“ frönen dürfen und wie 1938 ihre geistigen Verwandten „Juden ins Gas“ fordern. Soweit, so schlecht.

    Und dann, verehrte Frau Knobloch, beklagt auch Herr Graumann zu recht diese Zustände, die von Seiten der Innen- und Justizbehörden in ihrer Lethargie und Ohnmacht ungewollt (?) gefördert werden. Ausgerechnet er, der bislang keine Gelegenheit ausließ, um die Bio-Deutschen zu ermahnen, den Islam, dessen Anhänger, in diesem Land willkommener zu heißen und deren Bräuche gefälligst zu tolerieren. Den zwingend damit verbundenen Judenhass hat er dabei wohl (geflissentlich?) übersehen. Sein Pech.

  12. Sehr geehrte Frau Knobloch,

    ich möchte Ihnen für den Brief danken und bin geschockt von den Leserbriefen hier. Ich kann es kaum begreifen, wie verblendet die Menschen sind. Es ist so erschreckend. Es macht mich unglaublich traurig, dass es doch wieder möglich ist, dass Menschen jüdischen Glaubens durch die Straßen gejagt werden, weil andere in ihrem Antisemitismus die Politik eines Landes von jüdischen Menschen zu trennen. Ich schreibe normalerweise kein Antworten auf Leserbriefe, aber möchte ich mindestens versuchen, das Verhältnis der antisemitischen und der solidarischen Kommentare in Richtung des letzteren zu verschieben.

  13. Sehr geehrte Frau Knoblauch,
    ihr Artikel hat mich zum Lachen gebracht, denn er ist ein Witz. Ein Beispiel: „…Israel, die einzige freiheitliche Demokratie in der Region, akribisch darauf achtet, dass jeder Angriff juristisch auf die Vereinbarkeit mit internationalem Recht überprüft ist.“ Hierzu eine kleine englische Anmerkung: „Israel has broke 65 U.N resolutions with no consequences. Iraq broke two and got invaded, bombes and destroyed.“

    „Auch warnt die Armee die palästinensische Zivilbevölkerung rechtzeitig, um sich in Sicherheit zu bringen.“ Von rechtzeitig kann hier selten die Rede sein, wenn die Warnung zum Teil erst wenige Minuten vorher rausgegeben wird. Darüber hinaus: Wo sollen die Menschen denn hinflüchten? Es ist dank dem zionistischen Terror nirgendwo mehr sicher. Was sollen die Menschen machen, die nun gefangen wie ein Stück Vieh abgeschlachtet werden. Es gibt für diese Menschen keine Alternativen, selbst wenn es welche geben würde: Ich würde NICHT mein Heim verlassen wollen, aufgrund irgendeiner Warnung. Nicht nur aus Prinzip, sondern weil es letzten Ende nichts bringt. Man rufe sich die kürzlich getötete deutsche Familie in Erinnerung, welche ebenfalls aus den Randbezirken nach Gaza City geflüchtet war und nun… ja genau tot ist!!!

    Zu Ihrem Artikel möchte ich keine weiteren Anmerkungen machen, da er in mir nur Wut über soviel Ignoranz und weitere negative Gefühle bereitet hat.

    PS: Bevor Sie auf so heftige Weise Jürgen Todenhöfer kritisieren, würde ich zunächst bei Ihnen selbst anfangen. Eine bessere Wissenslage über den aktuellen Konflikt wäre wünschenswert, auch würde ich Ihren zwischen den Zeilen steckenden Muslimen-Hass überdenken.

    Wir sollten aufhören, in diesen ermüdenden rassistischen Schemata zu denken und Personen bzw. Personengruppen zu verunglimpfen.

    In diesem Sinne,
    freundliche Grüße

  14. Pierre Heumann(Basler Zeitung) von heute:
    „Das Beste, das den Palästinensern in Gaza passiert ist, sind ihre Nachbarn, die Juden. Das gibt ihnen eine Garantie dafür, dass ein grosser Teil der Welt automatisch auf ihrer Seite steht, wenn es Zoff mit den Nachbarn gibt – selbst wenn die Palästinenser im Unrecht sind. Diese spontane Zuneigung, die wie ein Ur-Instinkt positive Emotionen auslöst, geniessen andere nicht. Weder die Christen im Irak, die jetzt gerade aus Mosul vertrieben werden, noch die Hunderttausenden in Syrien oder im Irak, die flüchten mussten – um nur zwei Beispiele zu nennen. Ihr Schicksal bewegt im Westen kaum jemanden, weder auf der Strasse noch am Biertisch, noch in Leserbriefen, noch im Internet.

    Als palästinensische Bewegung profitiert die Hamas von diesem west­lichen Ur-Instinkt. Sie kann sich gegen ihre eigene Bevölkerung vergehen und dann Israel beschuldigen, für das Elend verantwortlich zu sein, ohne dass jemand im Westen gegen die Verdrehung der Fakten aufbegehrt. Niemand nimmt es den Radikal-Islamisten übel, dass sie die Welt während Jahren angelogen haben. Sie hätten keinen Zement, jammerten sie zum Beispiel, und deshalb sei es ihnen leider unmöglich, Schulen oder Spitäler zu bauen, wie sie das eigentlich sehr gerne tun würden, heuchelten sie uns vor.

    Alle glaubten ihrer Behauptung, dass Israel mit der Absperrung des Gazastreifens das Bauen in Gaza verunmögliche. Heute wissen wir, dass es in Gaza sehr wohl Zement gab, mehr als genug sogar. Statt aber damit den Lebensstandard der Bevölkerung zu erhöhen, versenkte die Hamas den Zement (wortwörtlich) im Boden, um damit Terror-Tunnels und eine unterirdische Stadt zu bauen.

    Besatzung beendet

    Wegen des im Westen grassierenden Ur-Instinkts wird auch die Erklärung akzeptiert, dass die Armut in Gaza auf die Besatzung und die Abriegelung des Gazastreifens zurückzuführen sei. Allein, vor neun Jahren hat der damalige Premier Ariel Scharon den Gazastreifen verlassen und alle Israeli ins Kerngebiet zurückgeholt – 8000 Siedler und alle Soldaten. Von Besatzung kann heute keine Rede sein.

    Dass in Gaza am Ende bloss Elend und Verzweiflung gedeihen konnten, ist den Palästinensern anzulasten. Denn kaum hatte Israel den Gaza­streifen geräumt, wählten sie die Hamas, die Bewegung also, die Almosen verteilt und Suppenküchen organisiert, aber keine Grundlage für eine gesunde Wirtschaft legt. Sie verfolgte stattdessen martialische Ziele, baute den Gazastreifen zu einer ­Festung aus, zu einem Zentrum des Kampfes gegen Israel. Die Hamas wusste: Dank der Präsenz der ­Nachbarn wird sie sich stets auf den westlichen Ur-Instinkt verlassen ­können, sollte das schiefgehen.“ http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Terrortunnel-statt-Schulen/story/18272240

    • Guten Abend Herr Herz,
      Aber was redet/schreibt Herr Heumann denn für einen Blödsinn !? Sie können doch nicht behaupten, weil jemand Israel kritisiert, unterstütze er gleichzeitig Palästina. Und wenn jemand aus dem Westen Palästina unterstützt, dann ist das ganz sicher kein „Ur-Instinkt“. Und das die meisten Europäer nicht an die anderen Opfer täglich gedenken liegt an den Massenmedien, denn sie bereiten uns die Inhalte vor, die wir hören sollen. Wir haben leider keine andere Wahl, abgesehen von persönlichen Kontakten, um uns über die Geschehnisse in dieser Welt anderweitig zu informieren. Allerdings muss ich Herrn Heumann mit seinem Punkt über die Hamas Recht geben, denn denen sind Verluste ihrer Landsleute wirklich vollkommen egal, hauptsache es dient ihrem Zwecke, das war und ist bei anderen Diktaturen allerdings ebenfalls Gang und gebe. Aber bei den letzten Punkten muss ich Ihnen wirklich Unrecht geben, denn Herrn Heumann verdreht da einige Fakten. Es stimmt, dass der ehemalige Ministerpräsident Herr Sharon, die Siedlungspolitik auflockerte bzw. sogar stoppte, allerdings hat Herr Netanjahu sie wieder eingeführt und dass, sogar auf Hochtouren, wodurch mehr Gebiet kolonialisiert wird als all die Jahre zuvor. Und doch ist Gaza offiziell wie auch inoffiziell besetzt, da können Sie niemanden erzählen das es nicht so wäre. Wobei Gaza gewährt wird sich autonom selbst zu verwalten, was aber in den Kolonien imperialistischer Nationen ebenfalls der Fall war.

      Ich frage mich wirklich warum niemand sich wirklich frei von Subjektivität über diesen Konflikt äußern kann. Immer werden Fakten verdreht und i-welche Theorien erzählt. Aber niemand, auf beiden Seiten, erzählt etwas negatives über die Partei, die er unterstützt oder etwas Positives über seine gegnerische Partei. Also so ein Verhalten kotzt mich wirklich an !

      Mit freundlichen Grüßen,

      Daniel Schneider

  15. Liebe Frau Knobloch,

    Hier geht es nicht um antisemitismus!
    Hier geht es um Völkermord !
    Sie unterstützen das Vorgehen der Regierung netanjahu – und werden so selbst vom Opfer zum Täter !
    Ihr diffamierende,beleidigende Art ihrer Kritik an Jürgen todenhöfers entlarvt ihren Hass auf alles Arabische ( semitische?) , Islamische !
    Aber hier geht es nicht um Religion !
    Hier geht es um die unmenschliche Unterdrückung ,Versklavung und Ermordung eines Volkes !
    Sie wagen es , die deutsche Presse dazu aufzufordern , Kritikern wie todenhöfers kein Forum mehr zu bieten ! Wer sind Sie denn , die deutsche Pressefreiheit beschneiden zu wollen !
    Kritik auch an Israel muss sein !

  16. Diese Art der Propapagandea funkitionier nicht mehr, Frau Knobloch!

    Die meisten menschen in Deutschland lassen sich im gegensatz zu institutionen und Politikern nicht mehr für israelische Interessen vor den Karren spannen.
    Es dauer nicht mehr lange bis auch in Deutschland die nächste Generation kommt die nicht mehr all das Geschwafel der zionistischen Drecksblätter einfach als wahr hinnimmt.
    Die heuchtler verteidigen komischer Weise das TerrorREGIME Israel, während normale Menschen wie Herr Todtenhöfer zum Beispiel sich für Menschen und nicht für Regime / Staaten /Instiutionen / oder Nationen einsetzt.. Einfach für Menschen!
    Ich selber bin muslim, und aus unserer Sicht gehören sowohl die Juden als auch die Christen zu unseren Brüdern. Wir glauben an den selben Gott! Aber wo zu wir nicht gehören ist ganz klar: ZIONISMUS !!
    So etwas ekelhaftes und unmenschliches habe ich lange nicht mehr gesehen.
    Eine rassistische Ideologie die sich hinter dem judentum versteckt… Doch jeder Jude sagt das er nichts mit dem zionismus zu tun haben will… Kein Land haben will… Keinen Menschen in seinem Namen töten lassen will.. Und das die muslime den Juden in der Geschichte immer wieder Asyl gegeben haben und mehr noch.. eine Gute Nachbarschaft…

    Frau Knobloch ich bemitleide ihr schwarzes mitleid loses Herz!
    Ich wünsche Ihnen möglichst schnell so leben zu müssen wie es die Palestineneser müssen ein leben lang!!

    Mit freundlichen Grüßen Ihr Spiegel

  17. Der David gegen Goliath Vergleich bezieht sich nicht auf den Größenunterschied Israels zu der arabischen Welt, sondern vielmehr darauf, dass eine der best ausgebildeten und ausgerüsteten Armeen der Welt mit Panzern und Kampfjets gegen eine Zivilbevölkerung mit Steinschleudern vorgeht. Bei dieser Sachlage spielt es überhaupt keine Rolle welche politische oder religiöse Motivation welche Partei verfolgt…Und wo wir schonmal dabei sind. Der arabische Hass auf die Juden kommt nicht daher, dass die Juden Juden sind, sondern dass den Palästinensern mit Waffengewalt ihr Land weggenommen wurde. Hätten die Briten damals entschieden den Israelischen Staat in irgendeinem Dorf in Schottland zu errichten, dann würde sich heute kein Moslem auf der Welt einen Scheiss um Israel kümmern. Mach deine Augen auf man!!!!

  18. der kluegere gibt nach…israel, ein land mit einer flaeche etwa so gross wie hessen, mit nur knapp 8,2 mio einwohnern!…gibt es nicht eine schoene unbewohnte karibikinsel auf der sie sich ein angenehmes friedliches leben machen koennen?…geld genug haben sie doch und jedes westliche land, davon gehe ich aus, wuerde sie gerne oekonomisch unterstuetzen…ich verstehe nicht, wie man sich so sehr an ein fleckchen erde klammern kann, dass man bereit ist dafuer zu morden…muss man den generation um generation in angst und hass aufwachsen lassen…man versetze sich nur 5 minuten in ein kind, das das ausgelaufene gehirn seines geschwisterchens vom boden wischt…es ist so leicht ueber verteidigung und rache und kollateralschaeden zu plaudern…aber was hier menschen anderen menschen antun ist so unfassbar grausam, dass mir jede sachliche diskussion nichts anderes als zynisch erscheint…es gibt immer eine wahl und wenn ich gehen muss, dann gehe ich eben…ich glaube das ein wirklicher staatsmann sein volk an einen sicheren friedlichen ort bringen sollte…anstatt inmitten von feindlich gesinnten seine zelte immer weiter aufzuschlagen…das ist starrsinn und falscher stolz.
    wie sehr wuerde ich israels fuehrung bewundern, wenn es endlich aufgeben wuerde zu versuchen sich gegen fanatische psychophaten durchzusetzen, anstatt sich selbst zu einem zu machen. das leiden muss aufhoeren.

  19. Ich bin entsetzt über die Art und Weise wie Sie Frau Knobloch, Herrn Todenhöfer persönlich angreifen und sich mit vielen persönlichen, desavouierenden Worten an ihm abreagieren.. Das ist unwürdig. Warum Sie sich auch noch Schützenhilfe von sog. Kritikern aus der aktuellen Politik holen ist entlarvend. Weder Sie noch diese Damen und Herren könne die Fakten, die Herr Todenhöfer nennt entkräften. Und selbstverständlich ist es jetzt ja en Vogue, dass jeder der diesen David gegen Goliath Vergleich benutzt ein Antisemit ist oder den Antisemitismus fördert. Das ist aber mit Verlaub zu einfach gesprungen. Die Hamas ist nicht das palästinensische Volk. Selbstverständlich hat Israel das Recht sich zu verteidigen gegen die Hamas. Aber es sind einfach zu viele zivile Opfer zu beklagen. Und genau das wirft Todenhöfer der Israelischen Regierung vor. Das ist auch meine Meinung. Krieg ist keine Lösung. Es kann doch nur eine politische Zwei Staaten Lösung geben. Wenn Sie der Meinung sind das die Araber und die Palästinenser sowieso Israel auslöschen wollen, frage ich Sie was gedenken Sie dagegen zu tun? In Israel gibt es sehr viele Menschen die die Kriegspolitik nicht mittragen. Wie man mit diesen Menschen aus dem eigenen Land umgeht kann man auch in vielen Videos sehen. Was nützt eine Demokratie in der die Polizei und die Armee gegen das eigene Volk vorgeht nur weil es gegen die Politik Natanjahus ist? Das hat mit Demokratie und Meinungsvielfalt nur noch wenig zu tun. Ich bin ein Freund Israels und werde mich immer für Israel entscheiden wenn es angegriffen wird. Die Hamas ist eine Terrororganisation und muss in die Schranken verwiesen werden. Aber das palästinensische Volk muss auch leben können. Herr Todenhöfer war vor Ort und hat einen Bericht verfasst der aber genau das Gegenteil ausweist. So kann das palästinensische Volk nicht leben, noch nicht mal überleben. Leider fehlt Ihnen die Achtung vor der Leistung Herrn Todenhöfers. Er setzt sein Leben aufs Spiel, während Sie hier aus dem sicheren Sessel mit Politikern ihn kritisieren. Ich bin Herrn Todenhöfer sehr dankbar dass er es wagt den Mainstream und die an der Macht sind die rote Karte zu zeigen. Ich hoffe das der Krieg bald zu Ende ist und die politische Vernunft einkehrt und man wieder miteinander redet.

  20. Sehr geehrte Frau Knobloch,
    Daniel Schneider hat am 20/07/2014 um 18:04 Ihre Denunziation von Todenhöfers humanitärer Absicht widerlegt, so dass ich hier darauf eingehen kann, was monika sagte am 21/07/2014 um 06:57:
    „Wer sich mit den radikalen Islamisten beschäftigt, wird erkennen das der Konflikt/Krieg in Israel/Palestina nur eine Vorstufe zur Islamiesierung der westlichen Welt ist. Fällt Israel- fällt die restliche Welt.“
    Die Masche, die von @Monika gefahren wird, wird von mir auf diese These gebracht: „Es droht die Versklavung der Westlichen Wertegemeinschaft, wenn der Vorposten der abendländischen Kultur, der jüdische Staat Israel, nicht „von uns“ in seinem Abwehrkampf militärisch unterstützt wird.“
    Zu dieser Apokalypse möchte ich folgende Gegenargumente in die Diskussion einbringen:
    1. die Existenz Israels in den Grenzen von 1967 ist gesichert, ist doch diese Existenzsicherung die Staatsdoktrin von 27 Natostaaten;
    2. dass die Zionisten völkerrechtswidrig die Besatzung und Besiedlung der Westbank mit dem Ziel vorantreiben, ein Groß-Israel vom Mittelmeer bis zum Jordanfluss zu gründen, das wissen nicht nur die 27 Natostaaten, sondern das wissen auch die Palästinenser;
    3. dass die Palästinenser von Zeit zu Zeit von einigen ihrer Führer, die sich damit nicht abgefunden haben, zum Widerstand aufgerufen werden (müssen), das verstehen zumindest die Zionisten, haben sie doch 1944 in Warschau und nach 1945 im britischen Mandatsgebiet Palästina die gleichen „Terrormaßnahmen“ durchgeführt;
    4. dass die Zielsetzung Groß-Israel von der Westlichen Wertegemeinschaft geteilt wird und dass – dementsprechend – die dafür notwendigen Landnahmen toleriert werden, das wissen und unterstützen auch die westlichen Leitmedien;
    5. dass die Zionisten eine Querfront von Hamas und Fatah verhindern müssen, liegt einfach in der Natur der zionistischen Sache;
    6. das Israel militärisch nicht besiegt werden kann, das wissen nicht nur die Mullahs in Teheran, sondern sogar die Hamasanführer in Gazastadt;
    7. die einen Angriff auf Israel simulierenden „Raketen“ der Hamas dienen deshalb ausschließlich dazu, die Verbündeten des zionistischen Regimes zu veranlassen, die Öffnung der Grenzen von Gaza gegenüber Ägypten und Israel zu erzwingen.
    8. da das zionistische Regime nicht nur die Querfront, sondern auch die Öffnung der Grenzen verhindert sehen will, ist der Ausgang des Kampfes offen – wobei ich darauf tippe, dass die Zionisten sich durchsetzen werden.
    Das Menetekel der Gefahr einer Islamisierung Europas ist absoluter Unsinn, ist ein Propagandainstrument des militärisch-finanzkapitalistischen Blocks, um die horrenden Ausgaben für Militär, Kriegsführung und Aufrüstung gegenüber dem verschreckten und tumben Steuerzahler zu rechtfertigen.
    Die zu beobachtende Renaissance des Islam ist in Wirklichkeit nichts anderes als ein Rückzugsgefecht von religiös angestrichenen Geschäftsleuten, denen von den Finanzhaien der Westlichen Wertegemeinschaft die Existenzgrundlage zertrümmert wird, ein Prozess, den Marx und Engels schon 1848 im Kommunistischen Manifest vorausgesagt und exakt beschrieben hatten.
    Gerd Weghorn, Bonn

  21. Was Leute hier nicht begreifen ist dasss es sich nicht um REligion hier handelt.
    Wrum schlagen sich angeblich vernünftige Menschen auf die Seite von Mördern.
    todeszahlen und WAffenarsenal vergleichen. Und dann darf man nicht vergessen dass die Palästinenser immer mehr und mehr in die Ecke gedrängt werden. Und als gesunde Europäer sollte es allen keine Rolle spiele welche Religion die Leute habem Mord ist Mord. Es ist traurig miterleben zu müssen wie Menschen sich einfach zu sehr an schiefen Wertevorstellungen, die nichtmal ihrer eigen sind, anklemmen.

  22. EerEs ist einfach erschreckend wie die Leute auf den Leserbrief regieren( Kommentare)!!!! In solchen Zeiten wird klar, wie viel Menschen naiv, ignorant oder einfach nur dumm sind! Es ist außerdem erschreckend, dass die Menschen in Europa einfach nicht sehen wollen was in Israel passiert und „Palästina“ als Opfer bemitleiden. Liebe Europäer, ihr seid so kurzsichtig, dass es schon schmerzt. Ihr denkt, dass sobald Israel aufgibt in der Welt wieder Frieden herrscht???? Wie dumm von euch! Ihr seid dann als nächste dran. Israel ist eure einzige Hoffnung, die letzte Bastion vor der Islamisierung Europas!

    • „Israel ist eure einzige Hoffnung, die letzte Bastion vor der Islamisierung Europas!“

      Sonst geht’s noch gut??!

      Die „Islamisierung“ geschieht komischerweise oft dort, wo Israel einen gewaltigen EInfluß hat. Nehmen wir bspw. Deutschland! Die Deutsche abhängige Regierung spendet doch gern Militärtechnik in Milliardenhöhe nach Israel, einfach weil man HÖRIG ist. Gleichzeitig öffnen sie die Schleusen für die „Asylanten“ insbesondere mit islamischem Hintergrund noch weiter! Und sie, diese „deutsche Regierung“, unternimmt nichts, um die Menschen mit ausländischen Wurzeln IM ZAUM ZU HALTEN. Sie können Straftaten ohne Ende scheinbar begehen, ohne nennenswerte Konsequenz. Anstatt einfach gleich die ganze Familie auszuweisen!!! Denn DAS würde man tun, um die Verbrecher WIRKSAM ABZUSCHRECKEN!!!

  23. Sehr geehrte Frau Knobloch,

    das fundamentale Problem dieses Konfliktes ist, dass sich Fürsprecher beider Parteien schon für eine Position entschieden haben und dann nur noch wahrnehmen, was ihre Meinung unterstützt. Das sehe ich bei ihnen, genauso wie bei den Radikalen auf Facebook. Wenn man nicht bereit ist beide Seiten objektiv und ausreichend zu beleuchten betreibt man Propaganda. Dieser Tatsache sollten Sie sich bewusst werden.

    Danke, dass sie gleich zu Beginn durch ihre völlig unprofessionelle Diffamierung des Kollegen darauf hingewiesen haben, welches Niveau im folgenden Text zu erwarten sei.

  24. Ich bin fassungslos in München Frau Knobloch wie respektlos Sie sich hier über einen der besten und realistischsten Journalisten äußern! Herr Todenhöfer ist einer der wenigen der die Welt und diese Länder wirklich breist und mit Schicksalen in der ganzen Welt spricht. Auf beiden Seiten und wenn Sie richtig zuhören würden, steht er nicht im Ansatz hinter einer Hamas. Er Trifft muslimische Familien die wahrhaftig sind und keinen Krieg wollen und unter dem Terrorismus der verschiedenen möchtegern Politiker leiden. Es gibt die reicheren und die ärmeren in einem Krieg und jetzt frag ich Sie wer hier in welcher Position steht. Es ist und bleibt unverhältnismäßig!!! Ihre Unterstellungen zu seinem Charakter oder seiner psychischen Verfassung sind sowas von unqualifiziert, lächerlich und einfach nur peinlich. Sie sollten mal seine Bücher lesen und sich wirklich mit seinen Anschauungen auseinander setzen. Mit Sicherheit waren Sie noch nie in einem dieser Tunnel um zu sehen wie diese Menschen unter den Sanktionen in Ihrem Käfig Leben. Machen Sie doch dort mal ein paar Wochen Urlaub, vielleicht öffnet das Ihre Augen. Ich bin mit jedem Ihrer Sätze schockiert über so viel Ignoranz.

  25. …also ich bin bestimmt total naiv, aber warum kann man um des friedenswillen nicht einfach in den usa oder bei uns platz machen, fuer all die menschen aus israel und palaestina, denen dieses platzhirschgehabe endlos auf den geist geht…die welt ist soooo gross, aber nein, man muss sich wegen rechthaberei und ein paar kilometern land gegenseitig die kinder abschlachten…hol‘ doch mal jemand die menschen aus dem ghetto und bringt sie an einen sicheren ort…sollen die waffenlobbies und ihre armeen sich doch gegenseitig erschiessen, sollen sie sich ihr erdgas, ihre machtfantasien und ihre sonstigen ideologischen kriegsgruende an den hut stecken
    …aber holt die zivilisten aus den schlachtfeldern…ich wuenschte die welt waere so einfach wie ein kinderbuch…diese gegenseitigen anschuldigungen helfen niemandem…loesungen muessen her…wir fliegen zum mond und sind nicht im stande zwei rivalisierende staaten zur vernunft zu bringen…diese morderei ist absurd…auf beiden seiten leben familien, leben kinder…um himmelswillen, will das denn niemand verstehen…dieser archaische stolz alter maenner, ist peinlich…

  26. Dank Herr Todenhöfer und anderen freien Journalisten erfährt die Welt, was wirklich geschieht. Der ORF hat gestern noch „eine Zahl von 340 Toten im Konflikt“ publiziert, und die Verteilung der Opfer – welche in diesem Fall massgeblich ist, einfach unterschlagen. Da bin ich über Herr Todenhöfers klare Worte sehr dankbar. Das hat weder was mit Politik noch mit Antisemitismus oder Religion zu tun. Das Abschlachten der Bewohner von Gaza muss sofort aufhören. Das darf nicht weitergehen. Grad Juden sollten aus ihrer Geschichte wissen, wie es ist, wenn man machtlos einem übermächtigen Feind ausgeliefert ist. Es geht um die Bewohner in Gaza, nicht um Hamas oder Terroristen, welche dieses Elend für ihre Zwecke nutzen. Ich kann ob ihrem offenen Brief nur den Kopf schütteln. Versuchen Sie im ernst hier die Täter als Opfer darzustellen? Wer leidet in diesem Konflikt? Wer stirbt? WIR ALLE sollten diesem Töten Einhalt gebieten – auch und gerade die JUDEN – denn sie haben durch ihr TUN das Ziel verfehlt. Man kann Israel weder die Opferrolle noch die „Speerspitze“ oder „Schutzschild“ gegen den jihadistischen Terror mehr glauben, im Gegenteil, das Handeln Israels wird die Wut noch weiter schüren… Schade.

  27. Pingback: Gaza ... - KSG-Forum

  28. Unrecht und Grausamkeit, auf welcher Seite auch immer, wird durch die gleichen Mittel als Gegenmassnahme nicht besser.
    Es darf schon erlaubt sein, die Seite der Palästinenser so darzustellen, die andere Seite tut das auch mit sehr polemischen Mitteln und schon sehr lange.
    Und wer den entsprechenden Brief von Frau Knobloch liest, kann sich selber ein Bild machen.
    Die Einsicht, das an Verhandlungen nichts vorbei führt und beide Seiten Zugeständnisse machen müssen, ist der einzige Weg….
    wir alle teilen uns eine gewisse Zeit auf diesem Planeten und das in Frieden tun zu können ist keine Utopie….
    wenn sie ernsthaft gewollt ist.

  29. Sie wissen es, die Welt weiß es! Ein Staat, wo mehr Menschen auswandern als einwandern – ist am Ende. Militär hin oder her, am Ende gewinnt die Gebärmutter – die Siegerin über alle Waffen! Somit wird der Traum von Zion enden und alles wird sein wie früher – mehr nicht!

  30. Der Offene Brief ist überflüssig wie ein Kropf. Hier macht einer auf das Leid der Zivilbevölkerung aufmerksam. Und das ist unteilbar, egal auf welcher Seite. Und mal ganz ehrlich was nützen Warnungen an die Zivilbevölkerung, wenn man in einem Freiluftgefängnis lebt und eh nicht ausweichen kann. Wenn es mehr Leute vom Kaliber Todenhöfers gebe, bräuchte man sich über die Zukunft dieses Planeten weniger Sorgen machen.

  31. Frau Knobloch versucht Herrn Todenhöfer daran zu erinnern das es immer zwei Seiten gibt. Und er als Politiker beide zu sehen hat.Außerdem:
    Wer sich mit den radikalen Islamisten beschäftigt, wird erkennen das der Konflikt/Krieg in Israel/Palestina nur eine Vorstufe zur Islamiesierung der westlichen Welt ist. Fällt Israel- fällt die restliche Welt.

  32. Respekt für Ihre mutigen und offenen Worte gegen den immer unverhohlener vorgetragenen Antisemitismus einiger deutscher Politiker und Lobbyisten. Ich hoffe, dass Ihr Mut ansteckend wirkt.

    Todenhöfer ist in die Fußstapfen Möllemanns gestiegen. Er wird wissen, zu welchem Zweck.

    Erschreckend auch die Bilder von Pro-Hamas Demonstrationen in Berlin, Essen, Paris und London. Ich hätte fest darauf vertraut, dass die Polizei einschreitet, wenn wieder antisemitische Parolen gegrölt werden und Synagogen geschützt werden müssen. Aber seit Duisburg wissen wir, dass wir uns nicht nur nicht beschweren dürfen, sondern alles unterlassen müssen, was den Mob provozieren könnte – z. B. eine sympathisierende Israelfahne.

    Und auch von den Selbsternannten hört man erstaunlicherweise: nichts. Wo sind sie alle, Claudia Roth, Volker Beck, Göring-Eckhard, Herr Thierse, Klaus Wowereit und das Lobbyistenehepaar Kolat? Ist ihnen egal, was sich auf Berlins Straßen tut? Ich hoffe nicht.

  33. Hallo Frau Knobloch,
    Ihr Text strotz vor Bemühtheit, als seien Sie Mutter eines „gefallenen“ Kindes, das Sie schon aufgegeben haben. Ihr ganzes „Verständnis“, Ihren triefenden „good will“ kaufe ich Ihnen nicht ab. So sieht totale Parteilichkeit aus, die niemandem gut ansteht, egal für welche Seite.

  34. So wie ich mitbekommen, Palästinisches Volk soll getötet werden und anderen dort bleiben müssen, weil es ist jetzt modern genauso schlimmes mit den getan werden muss, was einmal in Europa mit Juden passierte, falls das die Menschen glücklich macht, denn es wird alles getan die Wahrheit andere Seite zu verdrehen. es ist dieser Hass, was man zu eine Bestimmte Religion und Volk in sich trägt, was auch Media zurückzuführen ist. Also die sollen getötet werden, den die haben kein recht dort zu wohnen, unabhängig von was da passiert. ich schäme mich so für mich und für Deutschland und habe Schmerz für allen Juden und Palästinisches Volk, die dort alles durch machen müssen und Politik und Media sind eins: nämlich für das Töten des Muslimen, weil damals waren die Juden aber jetzt die Muslimen daran. So einfach ist das. Einfach die wahrheit verdrehen.

  35. Sehr geehrte Frau Charlotte Knobloch,
    ich persönlich versuche diesen Konflikt neutral zu betrachten, obwohl ich viele Verwandte habe, die ihn Israel leben und die auch als Soldaten für Israel kämpfen. Dabei sind mir einige Punkte von Ihnen aufgefallen. Die folgenden Textstellen machen mich wirklich stutzig.

    „Sie verschweigen, dass Israel, die einzige freiheitliche Demokratie in der Region, akribisch darauf achtet, dass jeder Angriff juristisch auf die Vereinbarkeit mit internationalem Recht überprüft ist. “

    Bei dieser Aussage frage ich mich, ob Sie die letzten 5 Jahre verschlafen haben oder diese einfach ausblenden. Allerdings wurde Israel, und das vollkommen zu Recht, von allen Seiten (auch von einigen einflussreichen israelischen Politikern, unter anderem dem ehemaligen Premierminister Israels Ariel Scharon) kritisiert über ihre Siedlungspolitik im Gaza-Streifen. Dort werden täglich Häuser abgerissen, palästinensische Familien zerstört und auseinandergerissen und israelische Siedler angesiedelt. Mit anderen Worten das Gebiert wird kolonialisiert wie damals im 18. Jahrhundert in der neuen Welt. Und dies entspricht in keinster Weise dem internationalem Recht bzw. dem Völkerrecht. Dies ist auch einer der Gründe weswegen die palästinensische Bevölkerung die Hamas einigermaßen unterstützen, da sie sich vor der Übermacht Israel nicht anderweitig schützen können und sie mit dem Raketenbeschuss versuchen einerseits ein unabhängiges Land zu etablieren und andererseits um sich zu schützen. Und das ist keine Propaganda, die von der Hamas verbreitet wird, sondern das ist ein Fakt.

    „. Die Familien im Süden des Landes, die Tag und Nacht unter dem Raketenhagel aus dem Gazastreifen leiden, verbringen auch in diesem Jahr ihre Sommerferien in Schutzräumen und sehen kaum Tageslicht.“

    Zu diesem Zitat fällt mir nichts mehr ein, da Sie Jürgen Todenhofer versuchen zu unterstellen er blende das Leid der israelischen Bevölkerung aus, tun Sie es genau so. Natürlich hat die israelische Bevölkerung zu leiden und ich mache mir auch jeden Tag um meine Familie dort Sorgen, aber die palästinensiche Seite hat ebenso darunter zu leiden und in der Bodenoffensive der letzten Tage gabs da auch deutlich mehr Verluste (342 tote Menschen nach dem letzten Stand), wonach Israel lediglich 2 israelische Soldaten zu beklagen hat.

    „Israel, das von solchen traurigen Bildern delegitimiert werden soll, will diesen krieg nicht. Aber Israel muss seine Bevölkerung schützen. Israel kann sich den Beschuss nicht gefallen lassen. Jede andere souveräne Demokratie dieser Welt müsste in dieser Weise handeln. Doch nur Israel ist mit dieser singulären geopolitischen Situation konfrontiert. Andere Staaten müssen jene Fragen nicht beantworten, wie sie die Administration um Ministerpräsident Netanjahu und das israelische Militär beantworten müssen.“

    Hier behaupten Sie willkürlich Israel wolle diesen Krieg nicht. Wenn das so ist, dann würde Israel sich ganz anders verhalten. In den letzten Friedensverhandlungen bzw. in den Vorbedingungen für Friedensverhandlungen hat sich der israelische Premierminister geweigert den Siedlungsbau zu stoppen. Können Sie mir sagen, wie man dies ablehnen kann und danach sagen kann, dass man den Krieg gar nicht mehr wolle ? Wenn man angegriffen wird und seine Bevölkerung vor den Angreifern schützen wollen würde, dann haben Sie vollkommen Recht, würde jede souveräne Demokratie so handeln. Allerdings wie zuvor schon gesagt, ist Israel selber der Aggressor, das erkennt man auch daran, dass Israels Armeestärke und -größe deutlich höher liegt als die der Palästinenser. Natürlich betreibt die Hamas einen asymmetrischen Krieg, so ähnlich wie die Nordvietnamesen damals gegen die USA und den Südvietnamesen.

    Wenn Israel den Krieg wirklich stoppen wollen würde, dann sollten Sie einige Zugeständnisse machen, denn ohne Zugeständnisse kann man diesen Konflikt nicht lösen. Es müssen sich beide Seiten akzeptieren und respektieren und an erster Stelle sollten Sie sich und auch die anderen Menschen, die entweder „Pro-Israel“ oder „Pro-Palästina“ sind nicht durch den Nationalismus und der Propaganda, die auf beiden Seiten gestreut wird und die nur dazu führt, dass die Menschen irrational, emotional und aggressiv werden, beruhigen und ihre Subjektivität einschränken und der Objektivität Einzug gebieten um mit beiden Augen und Ihrer Intelligenz, die jeder von Ihnen besitzt, den Konflikt differenziert betrachten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Daniel Schneider

    P.S. Ich bin dem Judentum zugehörig.

    • hallo,

      in manchen punkten gebe ich dir recht, andere machen mir sorgen und fragen, darüber, wie du zu solchen schlüssen kommst.

      “Die Familien im Süden des Landes, die Tag und Nacht unter dem Raketenhagel aus dem Gazastreifen leiden, verbringen auch in diesem Jahr ihre Sommerferien in Schutzräumen und sehen kaum Tageslicht.”

      ich versteh diesen ausspruch anders als du. sie wollte nur sagen, dass auch israelische bürger zu leider haben. sie wollte nicht sagen, NUR isrealis leiden. leider wird in den deutschen medien meist sehr einseitig berichtet. warum ist und weshalb ist eine andere frage. ich frage mich, wie du das so verstehen konntest.

      außerdem versteh ich nicht, warum man aufgrund seiner armeegröße von dir als agressor bezeichnet werden kann. wegen des siedlungsbaus, je nachdem welchem zwecke er dient und in welchen genauen ort er passiert vielleicht, aber wegen einer großen armee ist man doch kein agressor.

      aber vielleicht hast du dich einfach schlecht ausgedrückt.

      • Hallo Palina Pechatnaja,

        Frau Knoblochs Intention war es den Herrn Todenhofer zu kritisieren, dass er nicht objektiv berichtet bzw. nur einseitig berichtet, wie du es auch gesagt hast. Und was ich meine ist, dass auf beiden Seiten die Menschen vor dem Krieg Schutz suchen, egal ob Israeli oder Palästinenser. Sie hat sich in Ihrem gesamten Kommentar nur einseitig auf Israel bezogen und diesen Misstand von ihr wollte ich in meinem Kommentar aufzeigen.

        Wozu braucht man denn eine Armee ? Um sich zu verteidigen. Oder um jemanden anzugreifen. Dabei ist die Größe der Armee entscheidend und macht den Unterschied aus, wofür sie eher eingesetzt wird. Eine relativ große Armee bzw. deren Aufrüstung ist eine klare Provokation an einen Feind und zeigt meistens einen bevorstehenden Krieg an. Beispielsweise hat Hitler im Nationalsozialistischen Deutschland seit 1933 bis 1939 die deutsche Wehrmacht um 16 % seines BIPs aufgerüstet. Offiziell, nach der damaligen Propaganda, hat Hitler Polen nicht den Krieg erklärt und trotzdem galt Hitler als Aggressor. Weil er eine größere Armee hatte, die dazu da war um die anderen Staaten schnellstmöglich zu annektieren und einen Krieg zu gewinnen. Genau so kann man das mit Israel vergleichen, denn für die Arabische Propaganda ist Israels Armeegröße sehr nützlich und prangern diese an. Natürlich will Israel Frieden haben, da nach mehr als 70 Jahren Konflikt alle Kriegsmüde sind, aber ein erster Schritt dahin wäre unter anderem eine Abrüstung. Da alle Augen auf das Land in der Region schauen, dass die größte Armee besitzt.

        • Na toll, jetzt sind wir beim Hitler-Vergleich. Aber bei Ihnen ist das wohl ein Ausdruck einer besonderen Bedächtigkeit und Gerechtigkeit, weil Sie ja Verwandte in der Armee haben.

          Wissen Sie was? Ich nehme Ihnen Ihre angebliche israelische Verwandtschaft nicht ab. Kann nämlich jeder behaupten, dass er Verwandte in Israel oder sonstwo hat. Oder dutzende jüdische Freunde, um damit seine schrägen Argumente zu untermauern. (Oder selbst Jude ist. Hat nicht diese Kostümjüdin Irina Dingsbums gar selbst in der IDF gedient?)

        • Wissen Sie eigentlich was Sie da für einen Scheiß von sich geben ? Tut mir Leid, dass ich das so ausdrücke, aber Sie haben überhaupt nicht verstanden, was meine Intention und meine Aussage war. Habe ich gesagt, Israel IST wie das dritte Reich !? Nein ich habe versucht darüber zu argumentieren, warum eine Armeegröße jemanden als (möglichen) Aggressor definiert.

          Und ich finde es unmöglich von Ihnen, mir zu unterstellen ich wäre ein Heuchler bzw. ein Lügner. Denn das ist nicht nur strafbar, sondern für mich auch sehr verletzend. Und selbst wenn ich kein Jude wäre, dürfte ich trotzdem Israel sachgemäß kritisieren. Ich darf auch Frankreich, Großbritannien, die USA, Russland oder sonst jeden Staat kritisieren, weil wir hier in Deutschland eine sogenannte Meinungs-, Presse-, und Redefreiheit herrscht und ich edes Land mit allem vergleichen darf auch mit dem dritten Reich.

          Und nur mal so am Rande, meine Familie immigrierte nach Deutschland im Jahre 1994, nach dem Zusammenbruch der Sowjet-Union, aus der Stadt Lvov in der heutigen Ukraine. Der andere Teil von meiner Familie zog nach Israel, da sie die ganzen Diskriminierungen und Progrome Leid sind und endlich in einen Staat wollten mit ihresgleichen.
          Meine Cousins sind in meinem Alter und leisten gerade für 3 Jahre Wehrdienst. Ich finde kein Regime sollte Menschen dazu zwingen andere Menschen zu töten. Das ist KEINER Demokratie würdig. Ich dachte das hätten wir nach 100.000 Jahren Menschheitsgeschichte endlich mal gelernt.

          Mit (un)freundlichen Grüßen,

          Daniel Schneider

        • Was wollen Sie dann mit der Rüstungstheorie sagen? Dass Israel all die bisherigen Kriege durch Hochrüstung provoziert hat? So groß war die Überlegenheit im Yom-Kippur-Krieg aber gar nicht, das war zeitweise knapp. Und nun?

          Jemand seine Selbstdarstellung im Internet nicht glauben ist keine Straftat. Gerade wenn es um Israel oder Juden geht, gibts viele Leute, die steile Thesen aufstellen und sich damit wichtig machen, dass sie ja ein Freund der Juden sind und sie viele Juden kennen (oder selbst welche sind). Da wird man skeptisch mit der Zeit und das ist auch nötig!

          Gut dass ich unter Pseudonym geantwortet habe….

        • Ich will damit sagen, dass man sich dadurch nicht als ein Opfer betrachten kann. Ja natürlich war die Überlegenheit damals nicht groß, da Israel da auch erst 25 Jahre alt war. Aber nach diesem Krieg hat Israel seine Rüstungsindustrie ausgeweitet und weitaus mehr Waffen, vorallendingen aus den westlich-geprägten Ländern importiert. Darüber hinaus ist die Hochrüsterei ein gutes Propaganda-Argument für die Hamas und die anderen arabischen Staaten in der Umgebung.
          Und mit so einer riesigen Armee verliert der Oberbefehlshaber, Benjamin Netanjahu, auch leicht die Kontrolle und die Bodenhaftigkeit über diesen Konflikt was leider ein Risikopotential ist. Ein Beispiel in der Geschichte wäre hier Frankreich zur Zeit Napoleons und sein Russlandfeldzug 😉

          Es tut mir Leid, dass sie so viele schlechte Erfahrungen gemacht haben, aber ich war hier auf eine ernsthafte und sachliche Diskussion aus mit anderen jüdischen Mitbürgern, da meine Verwandten und Bekannten für mich leider zu radikal „Pro-Israel“ sind, was natürlich auch klar ist weil ihre Geschwister und Verwandten dort leben. Aber mit emotionsgeladenen Persönlichkeiten kann man keine sachliche Diskussionen führen.
          Und was denken Sie denn was ich Ihnen antun will ? Sie haben Ihre Meinung und ich habe meine, da hilft Gewalt überhaupt nicht und das ist auch nicht meine Intention Sie mit allen Mitteln auf meine Seite zu bringen, sondern ich will sie wie Immanuel Kant oder Moses Mendelssohn mit Vernunft und Bildung aufklären 😉

          Mit freundlichen Grüßen,

          Daniel chneider

        • Ich verstehe wie Sie das meinen …. Aufrüstung wirkt bedrohlich und Teile des Militärs wollen das ganze angeschaffte Zeug irgendwann einsetzen.

          Aber ist das im nahen Osten das Hauptproblem? Die meisten Araber fühlen sich schon provoziert davon, dass es Israel gibt, fast egal ob mit oder ohne Siedlungen. Die Zweistaatenlösung ist sehr unpopulär und teils nur als Stufe 1 zu Großpalästina gedacht.

        • Da haben Sie Recht. Das Hauptproblem liegt wohl eher an den Hass der geschürrt wird durch Propaganda und Ressentiments und der erste Schritt wäre dies erstmal zu unterbinden und den Menschen die Gegenseite zu zeigen, dass sie sehen das sie nicht so schlimm sind wie sie in den Nachrichten, in all der Reden und Predigten dargestellt werden, denn dann würden die Menschen auch eine Regierung haben wollen, die bereit für Kompromisse ist und die eine friedliche Lösung durchsetzen würde. Aber zu Allererst müssen solche Posts wie dieser offene Brief von Frau Knobloch oder die Hassbilder, die im sozialen Netzwerk kusieren aufhören verbreitet zu werden, genau so wie die Hasspredigten, dieser sogenannten muslimischen Geistlichen. Die Menschen verstehen einfach nicht, dass das kein Krieg zwischen der jüdischen und der palästinensischen Bevölkerung ist, sondern ein Krieg zwischen der Hamas und der Israelische Regierung. So war es immer so. Oder kann mir jemand erzählen, dass die 600.000 Soldaten die für Napoleon gegen Russland kämpften, alle einen persönlichen Hass gegen Russland oder irgendwelchen Russen hegten ? Oder das im 1. Weltkrieg alle Franzosen die Deutschen gehasst haben ? Oder umgekehrt ? Nein das kam nur durch die zahlreiche Propaganda zu stande und dadurch das die Menschen etwas persönlich genommen haben, was gar nichts mit ihnen zu tun hatte. Die Obrigkeit hat schon immer die Emotionen der Menschen für ihre Zwecke benutzt, das ist heute nicht anders. Manchmal frage ich mich wirklich in welchem Jahrhundert wir leben ? Sind wir wirklich in der Moderne angekommen ? Diese Weltreligionen haben uns, wenn wir die Weltgeschichte zusammenfassen, mehr Schaden als Nutzen gebracht. Und wie schon die großen Aufklärer, vor 300 Jahren uns mitgeteilt haben, dass der einzige Weg aus der Monarchie und der Oligarchie Vernunft und Bildung sind, aber trotz zahlreichen Bestrebens sind wir in unseren Erkenntnissen nicht weitergekommen. Wir wissen wie man Menschen klont oder die DNA verändert, trotzdem schaffen wir es nicht solche Konflikte zu lösen und sind anfälliger denn je auf so eine Propaganda durch Massenmedien u. ä. Manchmal frage ich mich, bin ich hier der Idiot, der alles missversteht oder sind es die anderen ?

  36. verlinkt und kommentiert:

    „Offener Brief von Charlotte Knobloch (Zentralrat der Juden) an Jürgen Todenhöfer

    Eigene Notiz:
    Todenhöfer wird in der deutschen Medienlandschaft immer wieder als Friedenfürst etikettiert und seine oft bärenstarken Gastbeiträge bei diversen Zeitungen legen dies auch nahe. Wer seine Facebookseite verfolgt, wird jedoch auf kurz oder lang eines Besseren belehrt. Dort macht er „den Westen“ für die zum ersten Mal im 7. Jahrhundert von Statten gegangene konfessionelle Teilung des Islam verantwortlich und lässt reihenweise Kommentare zu, die o.g. Völker und Religionen beleidigen und verunglimpfen und schreckt nicht davor zurück das faschistische Basken mordende Franco-Regime im Spanien der 1970er zu verharmlosen.“

    auf:
    http://julian-tumasewitsch.blogspot.de/2014/07/zyprioten-entlarven-die-doppelmoral-von.html

  37. Kurz und schmerzlos Frau Charlotte Knoblauch.
    Der größte Unsinn, den ich jemals gehört habe!
    MfG

    • hallo sabine, wenn du mal deine Augen öffnen würdest. würdest du sehen was momentan hie rin deutschland passiert und da hat frau knoblauch total recht. informiere dich demnäst und dann schreibe “unsinn“. einfach nur traurig

    • Sehr geehrte Frau Knoblauch,
      über 150.000 Personen denen Jürgen Todenhöfer auf Facebook gefällt, sind offensichtlich Menschen, die sich gegen die praktizierte Kriegsführung der israelischen Regierung, gegen Hamas und für Menschlichkeit aussprechen. Das ist auch gut so. Wenn Herr Todenhöfer in Ihren Augen blos ein „in irrwitziger Naivität“ Gefangener mit „verschobener“ Wahrnehmung“ ist, weshalb machen Sie sich dann die Mühe und verfassen einen offenen Brief der ausführlich Bezug zum Bild „Fassungslos in Gaza“ nimmt? Die Antwort ist einfach: Sie haben Angst, dass durch mutige Menschen wie Jürgen Todenhöfer die Realität ungeschminkt auf den Tisch kommt. Sie fürchten, dass eine Sicht der Dinge, die Ihnen nicht passt, zunehmend populär wird. Statt zu versuchen, Herrn Todenhöfer herabzusetzen, sollten Sie den Mut haben, sich auf dessen Facebook-Seite einer offenen Diskussion zu stellen. Das verschafft Ihnen zumindest mehr Gehör.

      • Herr Rene @

        Entweder sind Sie leicht zu beeindrucken oder Ihre selektive Wahrnehmung ist besonders ausgeprägt.

        Das Propaganda-Bild „Todenhöfer mit Wunderpuppen“ ist aus meiner Sicht schlicht widerlich wie so vieles was er in die Welt entlässt.

        Bezüglich Todenhöfer’s „ungeschminkte Realität“, wie Sie seine Verirrung nennen:

        Ungeschminkte Realität ist, dass ich heute auf der Todenhöfer-Facebook-Seite innert 1 Stunde, nach meinem ersten von insgesamt drei Kommentaren, gesperrt wurde.

        Gesperrt wurde, weil ich es wagte, meine kritische, – und für Todenhöfer offenbar wenig schmeichelhafte Meinung zu schreiben. Meine Meinung bezüglich seinem naiven Interview, mit dem ach so „HOOOCHintelligenten, extreeem belesenen deutschen IS-Kämpfer“. „Kämpfer“ nennt er diesen mordenden Komplexler und nicht etwa Terrorist. Vor nicht allzu langer Zeit, machten solche „hochintelligente deutsche Kämpfer“ Karriere innerhalb der NSDAP.

        Todenhöfer transportiert die Propaganda des Christian Emde alias Abu Qatada und dies war der Grund, weswegen er das Interview mit dem deutschen Irren überhaupt machen durfte. Apropos Abu Qatara: Ich nehme an, die Namenswahl traf der dieser in Anlehnung an Abu Qatada, den islamistischen Fundamentalisten palästinensischer Herkunft mit jordanischer Staatsangehörigkeit.

        MFG

  38. Die Stofftiere werden von den Angehoerigen als Andenken an die toten Kinder hinterlegt. Waehrend Sie die Situation bequem aus der Ferne versuchen zu analysieren und dabei jedes menschliche Leid ausblenden , macht ein Herr Todenhoeffer sich die Muehe vor Ort einen eigenen Eindruck der Lage zu machen. Vergleichen Sie nur einmal die Kleidung der Journalisten, welche in Gaza stationiert sind mit denen der Kollegen in Jerusalem bzw. Tel Aviv

    • @Arthur
      Sie und Todenhöfer reden der Hamas nach dem Mund.
      Sie haben offensichtlich nichts davon verstanden, oder wollen es nicht, was Charlotte Knobloch an die Adresse des Terroristenverstehehers geschrieben hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s