Klimawandel seit der kleinen Eiszeit

Hervorragend! Vortrag von Prof. Horst Malberg, ehemals Leiter des Instituts für Meteorologie an der Freien Universität Berlin, auf der Konferenz der Bürgerrechtsbewegung Solidarität in Bad Salzuflen, 20. März 2010.

Advertisements

14 Gedanken zu “Klimawandel seit der kleinen Eiszeit

  1. Pingback: Klimaforscher reden nicht mit Meteorologen, eigentlich schade! | Der Blogpusher

  2. Pingback: Klimaforscher reden nicht mit Meteorologen, eigentlich schade! | Prabels Blog

  3. Die Erde hat sich über die vergangenen 100 Jahre um angeblich um 0.72 °C erwärmt (HadCRUt4, December 1913 to November 2013). Die angegebene Genauigkeit ist mehr als zweifelhaft. Dass diese geringe Temperaturänderung einen Einfluss auf die Lebensbedingungen haben soll, ist kaum anzunehmen.
    In Zentral-England nahm die Temperatur über die 4 Jahrzehnte von 1694 bis 1733 mit einer Rate von 4.33 °C/JH zu, damals gab es noch keine Industrie und kein anthropogenes CO2.

    Zu einem beliebigen Zeitpunkt herrschen auf unserem Planeten an unterschiedlichen Orten gleichzeitig Temperaturen zwischen -50 und +40°C, das hält weder die Natur noch den Menschen davon ab, sich dort anzusiedeln.

    Bei all diesen Diskussionen sollte man die Verhältnismässigkeit nicht aus den Augen lassen.

  4. Wenn ihr hier denn einen Vortrag eines Emeriten vor der BüSo (ein Ableger der http://www.psiram.com/ge/index.php/LaRouche-Politsekte) als Referenz angebt, dann ist’s mit Eurem Liberalismus aber gar nicht weit her.
    Der menschgemachte Klimawandel ist ein nur noch in finstern von den Koch-Brothers finanzierten Verschwörerecken bezweifeltes Faktum. Ob denn die alarmistischen Rezepte zur Linderung und/oder Vermeidung der Folgen immer auch die richtige sind, darüber liesse sich füglich streiten. Nur eben braucht es erst die richtige Einsicht seitens der „Klimaskeptiker“.

    • In diesem Artkel geht es um Fakten. Fakten gehören keinen politischen, religiösen, ideologischen oder anders gearteten Strömungen oder Gruppierungen. Jeder Mensch hat zwar das Recht auf seine eigene Meinung, aber nicht auf seine eigenen Fakten.
      Vielleicht können Sie uns ja Fakten und Namen nennen, was die Finanzierung durch die Koch Foundation anbelangt und auch erklären, welches Interesse die Koch Brothers daran haben könnten, den Klimawandel zu verneinen.

      Die Koch Foundation finanziert tatsächlich eine grosse Anzahl von Universitäten, darunter auch diejenige von Michael Mann:
      http://wattsupwiththat.com/2013/10/15/oh-the-pain-kochmachine-is-in-many-american-universities-including-penn-state/

      • Geehrter Mister Bernd Palmer

        1. Die Koch-Brüder unterstützen die Pennsylvania-State-University im Ganzen, nicht aber Michael Manns Institut im besonderen. Im übrigen haben diese luschen Gestalten über diesen Einfluss sehr wohl versucht, Michael Mann mundtot zu machen, wie sie es auch in den 256 anderen von ihnen mitfinanzierten US-Universitäten und Instituten in allen Wissenschafftsbranchen tun, rsp. zu tun versuchen. Dies Ihr Argument fällt mithin nicht nur ins Wasser, sondern ertrinkt gleich auch irgendwo mitten im Pazifik.
        NB – Michael Mann ist nur einer unter tausenden Wissenschaftlern, die an der Klimaforschung teilnehmen – und zwar zu einem normalen, öffentlich einsehbaren Salär.

        2. Die BüSo ist ein grauenhaftes Institut des Lyndon-La-Rouche-Ablegers EAP und lädt sicher nicht etwa Michael Mann zu einem Vortrag ein, sondern einen vergleichsweise unbedeutenden Horst Malberg, nirgendwo etwa in Wikipedia, jedoch beim überhaupt nicht europäischen EIKE (http://sourcewatch.org/index.php?title=Europ%C3%A4isches_Institut_f%C3%BCr_Klima_und_Energie), engagierten Meteorologen, der von Klima so viel Ahnung hat, wie ein Erdölgeologe von Edelsteinkunde; zur Qualität von EIKE, das – neben vielem nur beispielsweise – am Tage 1 nach dem Reaktorgau von Fukushima prophezeite, dass das Problem in einer Woche nicht mehr der Rede sein werde, brauch ich wohl nix zu sagen

        3. Fakt ist, dass H2O an erster Stelle und CO2 an zweiter Stelle die weitaus wichtigsten Treibhausgase sind. Da Wasser aber selbstregulatorisch stark schwankt und je nach Aggregatzustand in der Atmospäre klimakühlend oder klimawärmend wirkt, ist CO2, das bis -80°C stabil als Gas in der Atmosphäre verweilt, das für eine globale Durchschnittstemperatur wietaus wichtigste Atmosphären-Molekül. Dies erkannte bereits Ende 19. Jahrhundert Svante Arrhenius (http://de.wikipedia.org/wiki/Svante_Arrhenius#Meteorologie_und_Geophysik).

        4. Fakt ist zudem – aus (3.) folgernd:
        Bei nur 220 ppm CO2 in der Athmosphäre hätten wir eine neue Eiszeit.
        Ab 450 ppm beginnen die Grönlandgletscher grossmassstäblich zu schmelzen; mit einem subsequenten Anstieg des Meeres um 8 m ist dann inerhalb der nächsten 5-10 Dekaden zu rechnen, was dem subsequenten Untergang von Holland, Schleswig Holstein und Dänemark u.a.m. gleichkommt.
        Ab 700 ppm würde auch die gesamte Antarktis schmelzen und das Meer zusätzlich um 65 m ansteigen lassen. Dann müssten wir mit 1-2 Milliarden Flutflüchtlingen rechnen.

        5. Fakt ist weiterhin, dass 1860, am Ende der kleinen Eiszeit der CO2 Gehalt der Atmosphäre etwa 260 ppm betrug; heute beträgt er 380 ppm und steigt seit 1960 exponentiell an – vergleichen sie das mit den unter (4.) genannten FAKTEN. Der Anstieg ist eng korreliert mit dem ansteigenden menschlichen Verbrauch von fossilen Energieträgern (Kohle, Erdöl, Erdgas etc.) UND mit der grossflächigen Rodung von CO2-bindendem Urwald.

        6. Fakt ist auch – Die kleine Eiszeit betraf ausschliesslich die Nordhalbkugel und vor allem Nordeuropa (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimaforschung-vulkanausbrueche-stuerzten-erde-in-kleine-eiszeit-a-812399.html) und die Ursahcne waren höchstwahrscheinlich vulkanischen Ursprungs (http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-14392-2012-02-01.html).

        7. Als hier letzen Fakt zähl ich weiter auf: Die heutige Klimaerwärmung betrifft den ganzen Globus und nicht nur eine Grossregion der Erde.

        Wie im vordern Posting bereits erwähnt, kann man über das Vorgehen, die Massnahmen gegen eine weiter Klimaerwärmung füglich und leideschaftlich diskutieren, nicht jedoch über die offensichtlichen naturwissenschaftlichen Fakten, wie oben dargelegt.

        Mit freundlichen Grüssen

        Charles-Louis Joris, Geologe

        • Lieber Herr Joris,

          zu 1. Haben Sie auch konkrete Fakten zu Ihren Spekulationen? Woher wissen Sie, wie die Universitäten ihr finanziellen Ressourcen intern verteilen? Hat die Pennsylvania State University die Spende der Koch Brothers etwa einem Kollegen von Michael Mann zur Verfügung gestellt, der dann Mann’s Studien widerlegt hat?

          Welche „einflussreichen“ (gibt es überhaupt welche?) skeptischen Wissenschaftler und Politiker wurden denn von den Koch Brothers finanziert und wo haben diese ihre Skepsis veröffentlicht?

          Zu 2. Sie sind der Association Fallacy zum Opfer gefallen. Sie beurteilen Menschen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Gruppierung und teilen ihnen pauschal Motivationen zu. Damit haben Sie aber immer noch nicht Stellung zu den Fakten genommen, und um die geht es.

          Zu 3. „dass H2O an erster Stelle und CO2 an zweiter Stelle die weitaus wichtigsten Treibhausgase sind.“
          Nur, vom Einfluss des H2O in der Atmosphäre liest man im IPCC-Bericht wenig.

          „Da Wasser aber selbstregulatorisch stark schwankt und je nach Aggregatzustand in der Atmospäre klimakühlend oder klimawärmend wirkt“
          Selbstregulatorisch? Macht sich Wasser seine eigenen physikalischen Regeln oder entscheidet es gar selbst, welche Rolle es gerade einnehmen will? Selbst die Wissenschaft ist sich noch nicht einig, ob Wasserdampf (Wolken) in der Atmosphäre insgesamt ein positives oder ein negatives Feedback bewirkt.

          Zu 4. geschenkt
          Zu 5. „Fakt ist weiterhin, dass 1860, am Ende der kleinen Eiszeit der CO2 Gehalt der Atmosphäre etwa 260 ppm betrug; heute beträgt er 380 ppm“
          Wärmeres Klima führt zu erhöhter Ausgasung von CO2 aus dem Wasser. Eiskerne zeigen klar auf, dass die natürliche Erhöhung der CO2-Konzentration der Erwärmung folgt. Damit sind Ursache und Wirkung eindeutig bestimmt.
          Jetzt müssten Sie auch noch eine Erklärung finden für das Entstehen und Verschwinden der Eis- und Wärmezeiten in der Geschichte der Erde.

          Zu 6. „Die kleine Eiszeit betraf ausschliesslich die Nordhalbkugel“. Immerhin, 50% des Planeten. Getrennt durch einen Vorhang am Äquator, der die Durchmischung verhindert hat? Wenn das so wäre, wäre der Begriff „globale Temperatur“ völlig absurd. Und was wäre dann die Ursache dieser einseitigen Abkühlung gewesen?
          Fragen Sie doch einmal Michael Mann, ob es auf der Südhalbkugel keine Anzeichen für eine Eiszeit gab:
          „Little Ice Age, Volume 1, The Earth system: physical and chemical dimensions of global environmental change,“

          Und mit Ihrem Punkt 7. beantworten Sie auch gleich meine Frage aus Punkt 6. und widerlegen sich selbst. Q.E.D.

          PS: Ihre Berufsbezeichnung beeindruckt mich absolut nicht. Ich hinterfrage nicht Ihre Person sondern die von Ihnen vorgebrachten Fakten. Siehe Punkt 2. oben.

        • Herr Joris, Sie schreiben unter 4.: „Fakt ist zudem – aus (3.) folgernd:
          Bei nur 220 ppm CO2 in der Athmosphäre hätten wir eine neue Eiszeit.

          Ab 450 ppm beginnen die Grönlandgletscher grossmassstäblich zu schmelzen; mit einem subsequenten Anstieg des Meeres um 8 m ist dann inerhalb der nächsten 5-10 Dekaden zu rechnen, was dem subsequenten Untergang von Holland, Schleswig Holstein und Dänemark u.a.m. gleichkommt.
          Ab 700 ppm würde auch die gesamte Antarktis schmelzen und das Meer zusätzlich um 65 m ansteigen lassen. Dann müssten wir mit 1-2 Milliarden Flutflüchtlingen rechnen.“
          Fakt ist – und dann nur „würde“. Also wäre es doch wohl ehrlicher zu sagen, „es wird spekuliert, dass wir …“

  5. Sehr guter Vortrag! Die angeblich menschenverursachte globale Erwärmung ist nichts als eine manipulative Lüge der Staaten und ihrer Kumpel in Industrie- und Finanzwelt im Eigeninteresse, mit grünen Viertelgebildeten, die daran mit religiöser Inbrunst glauben.

    • CO2 ist keine schlechte Luft, sondern ein für das organische Leben notwendiges Gas. Und es sagt auch niemand, man solle Energie verschleudern.
      Aber ein PC und die gesamte weltweite Infrastruktur des Internet dürfen es schon sein, sonst könnte man ja gar nicht die „etwasanderekritik“ lesen und kommentieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s