Anton Lauber, zum zweiten Mal die zweite Wahl!

Heute ist in der BaZ ein grosses Interview mit den Regierungsratskandidaten Anton Lauber (CVP) und Thomi Jourdan (EVP) erschienen. Es ist nicht nur interessant, was gesagt, sondern auch was nicht gesagt bzw. gefragt wurde.

Lauber sagt: „Nicht Herr Jourdan hat sich zur Wahl gestellt, er wurde angefragt. Ich habe immer deklariert, dass mich das Amt des Regierungsrats interessiert.“ Das stimmt, Anton Lauber wollte schon vor Jahren Regierungsrat werden. Damals entschied sich die CVP aber für den im Februar dieses Jahres verstorbenen Peter Zwick. Das heisst: Damals war Lauber CVPs zweite Wahldie CVP hielt ihn für weniger Kompetent als Zwick. Meines Wissens nach, hat sich Lauber nie von Zwicks Politik distanziert oder diese kritisiert. Im Gegenteil, er ergriff auf TeleBasel aktiv die „Verteidigung“ Zwicks, indem er die Kritik an Zwicks Charakter kritisierte.

Was bedeutet es, wenn Anton Lauber gewählt wird?

Im besten Fall, werden wir einen Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor in BL haben, der die jetzige Politik fortführt. Wollen wir das wirklich?

Noch ein Nachteil hat Lauber: Er ist zu stark verfilzt. Neue Impulse sind von ihm nicht zu erwarten: Er ist verbraucht. Ein Richtungswechsel ist mit Lauber kaum machbar: Er ist zu angepasst. Er sagt selber:

„Seit ich in Allschwil Gemeindepräsident bin, arbeite ich mit der Handelskammer, der Wirtschaftskammer, der kantonalen Wirtschaftsförderung und BaselArea zusammen. Damit die Wirtschaft im Baselbiet und in der Region aktiv gefördert werden kann, sind ein Interessensaustauch und ein ganz enges Netzwerk nötig. Eine meiner grossen Stärken ist mein dichtes Netzwerk an Beziehungen. Dieses besteht schon lange und ist nicht erst jetzt im Hinblick auf den Wahlgang zustande gekommen. Es sind die Früchte langjähriger Arbeit.“

Ich weiss nicht, ob Thomi Jourdan der bessere Regierungsrat sein wird, aber die Wahrscheinlichkeit für den so ersehnten und geforderten Richtungswechsel ist mit Jourdan grösser. Schlechter als jetzt kann die Arbeit der Baselbieter Regierung mit „Regierunsrat Thomi Jourdan“ nicht sein. Das ist gar nicht möglich.

Siehe auch: Basellandschaftliche Zeitung: Die Wirtschaftskammer lobt Thomi Jourdan, gibt ihr Geld aber Anton Lauber

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s