Frank Schäffler: Kollektivismus oder Individualismus?

Aussteigen, Endstation Sozialismus! Freiheitliche Antworten auf den schleichenden Sozialismus!

Unter diesem Motto fand am 26. Januar 2013 in Zürich eine Konferenz statt! Organisiert war der gut besuchte Anlass von Jungfreisinnige Schweiz und Junge SVP Schweiz.

Es referierten: Maurus Zeier, Co-Präsident JF CH; Erich Hess, Präsident JSVP CH; Lukas Reimann, NR SVP; Christian Zulliger, JF; Christoph Stampfli, Switzerland for Ron Paul; Frank Schäffler, Deutscher Bundestag; Robert Nef, Präsident des Stiftungsrats Liberales Institut Zürich; Christian Hoffmann, Prof., Liberales Institut Zürich; David Dürr, Prof. Uni ZH; Bernd Reuther; Claudio Grass!

Auf dieser Plattform werden die Referate einzeln veröffentlicht!

Referat von Frank Schäffler

http://www.frank-schaeffler.de

Advertisements

Ein Gedanke zu “Frank Schäffler: Kollektivismus oder Individualismus?

  1. In einer kapitalistischen Marktwirtschaft (noch gegenwärtiger Ist-Zustand), welche durch die Verwendung eines gesetzlichen Zwischentauschmittels mit Wertaufbewahrungs(un)funktion (Zinsgeld) und ein privates Bodeneigentumsrecht gekennzeichnet ist, setzt sich das gesamte Bruttosozialprodukt (BSP) aus Lohn (Arbeitseinkommen, verdienter Knappheitsgewinn) und Zins (Liquiditätsverzichtsprämie, Dividende, Rendite, Spekulationsgewinn, private Bodenrente, allg.: unverdienter Knappheitsgewinn) zusammen. Während der Lohn sich im Idealfall direkt proportional zur individuellen Arbeitsleistung entwickelt, ist der Zins das genaue Gegenprinzip: derjenige, der arbeitet, zahlt den Zins; und derjenige, der nicht arbeitet, bekommt den Zins. Ziel aller Gerechtigkeitsbestrebungen seit den ersten Anfängen der Marktwirtschaft ist es, den Zins zu überwinden, jedes arbeitsfreie Kapitaleinkommen auf Kosten der Mehrarbeit anderer zu beseitigen. Mit einem Wort: Marktgerechtigkeit.

    Dass es eine andere Gerechtigkeit als die Marktgerechtigkeit nicht gibt – zumindest solange unsere Technologie noch nicht soweit fortgeschritten ist wie in Arthur C. Clarke´s „The City and the Stars“ -, muss jedem vernünftigen Menschen klar sein, der die ganze Unsinnigkeit des Marxismus (Kapitalismus ohne Marktwirtschaft) erfasst hat:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/02/irrtumer-des-marxismus.html

    Eine ausbeutungslose und darum auch klassenlose Gesellschaft ist nicht durch eine Abschaffung der Marktwirtschaft, sondern nur durch die Befreiung der Marktwirtschaft vom parasitären Gegenprinzip des Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz) möglich. Dazu muss der Zins makroökonomisch auf Null geregelt werden (Soll-Zustand), damit das gesamte BSP aus Lohn besteht. Der Staat ist dann nicht länger eine „Anstalt zur zwangsweisen Einziehung des arbeitslosen Einkommens“ und kann auf das zurückgeführt werden, was er sein soll:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/12/der-abbau-des-staates.html

    Auch so genannte „Liberale“ sollten endlich einsehen, dass die Befreiung von staatlichen Reglementierungen nicht durch das Beschimpfen des „bösen Sozialismus“ zu erreichen ist, sondern der Abbau des Staates muss sich von selbst ergeben, indem die wirtschaftlichen Voraussetzungen für Freiheit und Gerechtigkeit geschaffen werden:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/02/halbwegs-glucklich.html

    Freiheit ist nichts anderes als das Recht zur Beteiligung am Wettbewerb – und nur der uneingeschränkte marktwirtschaftliche Wettbewerb (Freiwirtschaft) kann den Zins auf Null regeln und damit das Recht auf den vollen Arbeitsertrag verwirklichen, kann absolute Gerechtigkeit durch absolute Marktgerechtigkeit schaffen. Was der gewöhnliche „Liberale“ oder „Libertäre“ unter „Freiheit“ missversteht, ist aber das genaue Gegenteil: Er will sich das „Recht auf den Zins“ erhalten, weil er gar nicht die Absicht hat, als Freier unter Freien zu leben, sondern sich eine größere Freiheit davon verspricht, als Zinsgewinner unter vielen Zinsverlierern zu existieren, unabhängig davon, ob es ihm jemals gelingt, in den exklusiven Club der Zinsgewinner aufzusteigen. Ein solcher „Aufstieg“ ist jedoch nichts anderes als der Abstieg in die Bewusstlosigkeit, denn ein Zinsgewinner kann nicht mehr wissen, was er will und verliert die Orientierung. Bewusstes Leben bedingt die Überwindung der Religion und die stetige Proportionalität von marktwirtschaftlich erbrachter Leistung und Gegenleistung für alle Wirtschaftsteilnehmer:

    http://www.deweles.de/globalisierung/leben.html

    Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Das gilt nicht nur für einen Transistorhaufen genannt Operationsverstärker oder für den Zellhaufen, den wir homo sapiens nennen, sondern auch für jede Volkswirtschaft, die erst dann ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten kann, wenn eine konstruktive Verbindung von Individual- und Sozialprinzip hergestellt ist. Die Freiheit des Individuums wird dadurch nicht etwa gehemmt, sondern potenziert – unter der Voraussetzung, dass der Wettbewerb frei ist. Denn jede Beschränkung des Wettbewerbs bedeutet ein Monopol für den einen und damit zwangsläufig Ausbeutung für den anderen!

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/02/marktgerechtigkeit.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s