“Der politische Analphabet”!

 

  • “Der schlimmste Analphabet ist der politische Analphabet. Er hört nicht, spricht nicht, und nimmt nicht an den politischen Ereignissen teil.
  • Er weiss nicht, dass die Kosten des Lebens, der Preis der Bohnen, des Fisches, des Mehls, der Miete, des Schuhes und des Medikamentes von politischen Entscheidungen abhängen.
  • Der politische Analphabet ist so dumm, dass er stolz ist und sich in die Brust wirft um zu sagen, dass er Politik hasst.
  • Der Schwachsinnige weiss es nicht, dass aus seiner politischen Ignoranz die Prostitution, der verlassene Minderjährige, der Räuber und der schlimmste von allen Verbrechern – der politische Betrüger, korrupt, Lakai der nationalen und multinationalen Unternehmen resultieren.”

(Bertolt Brecht, Der Politische Analphabet)

Das Zitat ist online hauptsächlich in spanisch- und englischsprachigen Quellen zu finden.
 
bedrohung
Advertisements

2 Gedanken zu ““Der politische Analphabet”!

  1. Die Nichtwählererklärung

    (von Markus Eserver)

    Wählen ist Mitbeteiligung an einem Gewaltverbrechen.
    Eigentlich wähle ich jeden Tag.
    Ich wähle mein Mittagessen, meine Kleidung und andere Belange meines Lebens.
    Ich lebe selbstbestimmt.
    Das verstehe ich unter Freiheit.
    Das Gegenteil von Freiheit ist Sklaverei.
    Sklaverei besteht aus Zwang, also Fremdbestimmung.
    Der wünschenswerte zwischenmenschliche Umgang ist Kooperation statt Zwang.
    Ein Mensch raubt einem Reichen 100€ und schenkt es einem Armen.
    Ist das eine gute Tat?
    Ich sage nein! Es ist Raub.
    Wenn zehn Menschen über den Raubzug abstimmen,
    so ist es immernoch eine schlechte Tat.
    Wenn es 100, 1000 oder gar 80 Millionen Menschen tun,
    so ändert sich nichts an der moralischen Bewertung des Sachverhalts.
    Ein Mensch kann logisch nicht Rechte an Abgeordnete delegieren,
    die er selber gar nicht besitzt.
    Zuerst haben Menschen friedlich kooperiert.
    Später erst haben sich die Kriminellen organisiert und „ihre“ Gebiete umzäunt.
    An dieser Kriminalität beteilige ich mich nicht.
    Und ich bettle auch nicht auf Knien um mehr Freiheit.
    Theoretische, aber auch historische Beispiele zeigen, dass es auch anders geht.
    Deshalb bin ich Nichtwähler.

    ***

    http://globalefreiheit.de/102nichtwaehlererklaerung.htm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s